Sonntag, 26. Februar 2012

Arganöl

Die Bevölkerung des südwestlichen Teils von Marokko nutzt traditionell die Früchte des Arganbaums, Argania spinosa, um daraus Arganöl zu gewinnen. Der Arganbaum ist besonders gut daran angepasst in dürren Gebieten wie die Wüste Nordafrikas zu wachsen. Argania spinosa ist ein immergrüner Baum, der endemisch im Südwesten Marokkos beheimatet ist. Das Arganöl wird in der traditionellen marokkanischen Medizin seit Jahrhunderten verwendet, um verschiedene Krankheiten zu behandeln.

 

Argana spinosa


Arganöl enthält schützende Inhaltsstoffe, die Arganöl in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen höchst interessant macht. Mit der Nahrung als Speiseöl eingenommen verhindert Arganöl Herz-Kreislauf-Erkrankungen, durch Hemmung der LDL-Oxidation und die Verbesserung des Cholesterin-Abtransports. Diese Eigenschaften verleihen Arganöl das Potential Atherosklerose zu abzuwenden. 

 

Entstehung der Arteriosklerose

Arterienverkalkung ist ein Alterungsprozess der Gefäße. Dieser entsteht über viele Jahre. Die Gefäßwände verkalken, verlieren an Elastizität und der Gefäßdurchmesser wird eingeengt, bis das Blut nicht mehr ungehindert fließen kann dann. Symptomatisch wird die Arterienverkalkung, wenn Arterien am Herzen, Becken und Beinen, Gehirn und Niere stark verengt sind.
 
Mit Arganöl kann Herzkreislauferkrankungen vorgebeugt werden. Aufgrund der günstigen Fettzusammensetzung und dem hohen Gehalt an Antioxidantien ist
Arganöl hervorragend zur Gesundheitspflege geeignet. Arganöl hat reichlichen mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Konsumenten von Arganöl haben niedrigere Cholesterin-Werte verglichen mit Nicht-Konsumenten. Der regelmäßige Verzehr von nativem Arganöl bewirkt eine Senkung des LDL-Cholesterins. Arganöl als natürliche Nahrungsquelle bietet eine Möglichkeit um das kardiovaskuläre Risiko zu reduzieren. 
 
Zudem wurde bewiesen, dass Arganöl einen wachstumshemmenden Effekt auf Tumorzellen aufweist.  Tocopherole und Saponine aus Arganöl zeigen im Experiment eine wachstumshemmende Wirkung auf hormonabhängige und hormonunabhängige Prostatakrebszellen. Diese Daten legen nahe, dass Arganöl auch zur Vorbeugung und Verhütung von Prostatakrebs verabreicht werden kann. 

Arganöl wird sowohl innerlich als auch auf den Weg über die Haut angewendet. Arganöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren, Tocopherol und phenolischen Verbindungen. Die Fülle an ungesättigten Fettsäuren verleiht im pflegende Wirkung bei Hautproblemen wie Ekzemen, Neurodermitis und Psoriasis. Arganöl ist eine reiche Quelle an phenolischen Antioxidantien, deshalb schützt es die Haut vor Faltenbildung und schädlichen Umwelteinflüssen. Seine durchblutungsfördernden Eigenschaften machen es zu einem wertvollen Trägeröl für Massagen und Einreibungen bei Zellulite. 

Zellulite
Blattgold Dr.Becker


Quellen:

Charrouf Z, Guillaume D. Ethnoeconomical, ethnomedical, and phytochemical study of Argania spinosa (L.) Skeels. J Ethnopharmacol. 1999 Oct;67(1):7-14.


Wabner D, Beier C. Aromatherapie – Grundlagen Wirkprinzipien Praxis. Urban & Fischer 2009. S. 347. 
Research Centre on Aging, Sherbrooke Geriatric University Institute, University of Sherbrooke, Sherbrooke, Que., Kanada J1H 4C4.
Drissi A, Girona J, Cherki M, Godàs G, Derouiche A, El Messal M, Saile R, Kettani A, Solà R, Masana L, Adlouni A. Evidence of hypolipemiant and antioxidant properties of argan oil derived from the argan tree (Argania spinosa). Clin Nutr. 2004 Oct;23(5):1159-66.
Samane S, Noël J, Charrouf Z, Amarouch H, Haddad PS. Insulin-sensitizing and anti-proliferative effects of Argania spinosa seed extracts. Evid Based Complement Alternat Med. 2006 Sep;3(3):317-27. Epub 2006 Apr 11.
Drissi A, Bennani H, Giton F, Charrouf Z, Fiet J, Adlouni A. Tocopherols and saponins derived from Argania spinosa exert, an antiproliferative effect on human prostate cancer. Cancer Invest. 2006 Oct;24(6):588-92.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen