Montag, 27. Februar 2012

Ätherisches Öl der Orange


Das ätherische Öl der Orange ist das weltweit am meisten produzierte ätherische Öl. In pharmazeutischen Präparaten wird das ätherische Öl der Orange als Magenmittel verwendet, als Duftstoff für Kosmetika und Parfums, besonders im Kölnisch Wasser, ferner in Seifen und Reinigungsmitteln sowie als Geschmacksstoff in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.[1] Ätherisches Öl der Orange wird hauptsächlich zur Aromatisierung von Getränken, Süßwaren und zur Parfümierung von Haushaltsprodukten eingesetzt, daneben noch in biologischen Holzschutzmitteln und Lackverdünnern. Außerdem ist es Hauptbestandteil vieler Etikettenentferner. Ferner ist es sehr beliebt als Aromaöl in Duftlampen zur Raumbeduftung. 

Süße Orange

Die süße Orange (Citrus sinensis) gehört zur Pflanzenfamilie Rutaceae. Ursprünglich stammt sie aus China – Apfelsine bedeutet „Apfel aus China“. In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden getrocknete Orangenschalen gegen Appetitlosigkeit, Oberbauch und Verdauungsprobleme sowie zur Linderung von Krämpfen, Husten und Erkältung eingesetzt. In der europäischen Medizin verwendet man Orangen, um nervöse Spannungen, Melancholie und Herzprobleme zu lindern.[2]

Das ätherische Öl der Orange wird durch Expression der Schalen hergestellt. Es gibt zwei Sorten ätherisches Öl der Orange.

Ätherisches Öl der süßen Orange
Süsses Orangenöl wird durch Kaltpressen der reifen Fruchtschalen der süßen Orange (Citrus sinensis) gewonnen. Die Fruchtschalen sind ein Nebenprodukt der Orangensaftherstellung und fallen in großer Menge an. Das Orangenöl ist mit Abstand das am meisten produzierte ätherische Öl, die Weltjahresproduktion liegt bei ca. 20.000 Tonnen.

Ätherisches Öl der bitteren Orange/ Pomeranze
Wird aus den Schalen der bitteren Orange (Citrus aurantium) gewonnen. Es hat einen eher mandarinenartigen Duft und ein bitteres Aroma. Die Weltproduktion liegt bei ca. 10 Tonnen und es wird zur Aromatisierung von Likören und Duftwässern eingesetzt.[3]

Bittere Orange

Ätherisches Öl aus der frischen und getrockneten Fruchtwand
Ätherisches Öl aus Orangen besitzt eine gelbe bis gelbrote Farbe. Das (+)-Limonen ist mit über 90 % Hauptbestandteil des Orangenöls. Daneben befinden sich noch die Aldehyde Octanal und Decanal, Sinensal sowie Octyl- und Nerylacetat. Die Letzteren geben dem Orangenöl sein Aroma. Orangenduft hat eine warm-süße Kopfnote. Der Estergehalt schwankt je nach Anbauregion. Um die Bestandteile des ätherischen Öls aus den frischen und getrockneten Fruchtschalen von der süßen Orange (Citrus sinensis) zu vergleichen wurde ätherisches Öl aus den frischen und getrockneten Fruchtschalen von der süßen Orange durch Wasserdampfdestillation extrahiert und mittels Gaschromatographie-Massenspektrometrie-Analyse analysiert. Die meisten Komponenten in beiden Proben waren ähnlich und Hauptbestandteil der beiden ätherischen Öle war Limonen.[4] Das Ergebnis einer weiteren Gaschromatographie-Massenspektrometrie-Analyse ergab, dass das ätherische Öl der Orange hauptsächlich aus d-Limonen zu 94%, und Myrcen mit etwa 3% besteht.[5]

Verwendung von ätherischem Öl der Orange in Lebensmitteln
Es ist bekannt, dass ätherisches Öl der Orange bei Verdauungsbeschwerden auf den Bauch auftragen werden kann und auch für die innere Anwendung unbedenklich ist. Die Lebensmittelsicherheit ist ein grundlegendes Anliegen der Verbraucher und der Lebensmittelindustrie. Das zunehmende Auftreten von lebensmittelbedingten Erkrankungen erhöht sich die Nachfrage der Verwendung antimikrobieller Mittel in Lebensmitteln. Gewürze und Pflanzen sind reich an ätherischem Öl und zeigen hemmende Aktivität gegen Mikroorganismen. Die Wirkungen von ätherischem Öl der Pflanzen Knoblauch, Lorbeer, schwarzer Pfeffer, Oregano, Orangen, Thymian, Teebaum, Minze, Nelke und Kreuzkümmel auf Bakterien wurden in einer Konzentration von 0,5% ätherisches Öl in Apfel-Karottensaft bei 4 ° C Lagerung (erster bis fünfter Tag) untersucht. Es wurde wie erwartet eine starke antibakterielle und antimykotische/pilzhemmende Aktivität bei einigen ätherischen Ölen gefunden. Ätherisches Öl der Pflanzen Thymian, Oregano, Nelke und Orange waren die am stärksten hemmenden ätherischen Öle gegen Bakterien und Hefen in Lebensmitteln. Kreuzkümmel, Teebaum und Minze hemmten Hefen aktiv. Es wurde festgestellt, dass bestimmte ätherische Öle gegen Krankheitserreger in Lebensmitteln und das Verderben von Nahrungsmitteln durch Hefen verwendet werden können, da sie eine Wachstumshemmung bewirken.[6]

Sieben ätherische Öle von Zitrusfrüchten wurden auf ihre antibakterielle Aktivität gegen Stämme von Salmonellen gescreent. In ätherischem Öl der Orange enthaltene Orangenterpene und d-Limonen zeigten eine hemmende Wirkung gegen Salmonellen. Die aktivste Verbindung, Terpene aus Orange, wirkte schon in einer Konzentration von 0,125% bis 0,5% hemmend gegen Salmonellen. Gaschromatographie-Massenspektrometrie-Analyse ergab, dass das ätherische Öl der Orange hauptsächlich aus d-Limonen, 94%, und Myrcen mit etwa 3% besteht. Ätherisches Öl von Zitrusfrüchten bietet das Potenzial eines natürlichen Antibiotikums zum Einsatz bei der Verbesserung der Sicherheit von biologischen oder allen natürlichen Lebensmitteln.[7]


Angstlösende Wirkung von ätherischem Öl der süßen Orangen
Das ätherische Öl der Orange wirkt besonders auf psychischer Ebene, es hat entspannende, aufhellende , antidepresive und angstlösende Eigenschaften.[8]
Aromatherapie ist die Verwendung von ätherischen Ölen zur Behandlung für medizinische Zwecke. Ätherisches Öl der Orange wird zur ganzheitlichen, ergänzenden Therapie eingesetzt, um das Wohlbefinden zu erhöhen.
Zitrusdüfte werden von Aromatherapeuten besonders gerne für die Behandlung des Symptoms Angst eingesetzt. Basierend auf diesem Anspruch, untersuchte die vorliegende Studie die Auswirkungen von ätherischem Öl der süßen Orange (Citrus sinensis) an Ratten. Die Tiere wurden dem ätherischen Öl der süßen Orangen für 5 min ausgesetzt und dann sofort Verhaltenstests durchgeführt. Bei allen Dosen, demonstriert ätherisches Öl der süßen Orange angstlösende Aktivität. Um die Möglichkeit, dass dieses Ergebnis durch unspezifische Effekte ausgelöst wurden, wurde auch das Verhalten als Reaktion auf das ätherische Öl des australischen Teebaums (Melaleuca alternifolia) ausgewertet, wobei aber keine angstmindernden Effekte beobachtet wurden. Diese Ergebnisse beweisen eine akute angstlösende Wirkung von ätherischem Öl der Orange, so dass durch die Untersuchung eine wissenschaftliche Unterstützung für die Verwendung als Beruhigungsmittel durch Aromatherapeuten gegeben ist.[9]

Der Duft ätherischen Öls der süßen Orange in einer Zahnarztpraxis reduziert Angst und verbessert die Stimmung den Patienten. Ätherische Öle haben als Heilmittel seit geraumer Zeit in verschiedenen Kulturen auf der ganzen Welt. Allerdings sind wissenschaftliche Beweis für eine solche Anwendung knapp. 72 Patienten im Alter zwischen 22 und 57 wurden während der Wartezeit auf eine Zahnbehandlung in eine Studie über den Duft des ätherischen Öls der süßen Orange einbezogen.

Die Teilnehmer wurden entweder einer Kontrollgruppe (14 Männer, 23 Frauen) oder der Geruch-Gruppe (18 Männer und 17 Frauen) zugeordnet. Der Duft des ätherischen Öls der süßen Orange wurde im Wartezimmer durch einen elektrischen Spender in der Geruch-Gruppe verbreitet, während in der Kontrollgruppe kein Duft in der Luft lag.

Durch die Auswertung von Eigenaussagen der Teilnehmer, demographischen und kognitiven Variablen, Art und Zustand von Angst, Schmerz, Stimmung, Wachheit, und Gelassenheit wurde die Wirkung des Duftes von ätherischem Öl der süßen Orange festgestellt. In dieser Studie wurde festgestellt, dass der Duft des ätherischen Öls der süßen Orange einen entspannenden Effekt hat. Insbesondere im Vergleich zu der Kontrollgruppe hatten Frauen, die dem Duft des ätherischen Öls der süßen Orange ausgesetzt waren, einen niedrigeren Zustand von Angst, eine positivere Stimmung, und ein höheres Maß an Gelassenheit. Diese Daten unterstützen die bisherige Vorstellung von sedierenden Eigenschaften des natürlichen ätherischen Öls der süßen Orange (Citrus sinensis).[10]


Bitterorange/ Pomeranze (Citrus aurantium) in Nahrungsergänzungsmitteln zur Gewichtsreduktion
Fettleibigkeit ist ein großes gesundheitliches Problem in Industrie- und Entwicklungsländern. Die Bemühungen von Einzelpersonen, Medizinern, Pädagogen und politischen Entscheidungsträger, um den eskalierenden Trend der zunehmenden Verbreitung von Fettleibigkeit zu bekämpfen sind vielfältig und von mäßigem Erfolg gekrönt. Verschiedene Nahrungsergänzungsmittel sind in Verkehr gebracht worden sind, um Fettleibigkeit zu reduzieren. Produkte zur Gewichtsreduktion wurden auf den Markt gebracht, um die erwünschte Reduktion der Fettleibigkeit durch eine Verringerung der Energieaufnahme und des Energieverbrauches oder die Erhöhung der Stoffwechselleistung zu erreichen. Die Pflanze Ephedra hat derartige Wirkungen und eignet sich als ein Mittel zur Reduktion der Fettleibigkeit, hat aber bedenklichen Nebenwirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem und ein nicht zu vernachlässigendes Abhängigkeitspotential. Die bittere Orange, die mehrere Verbindungen einschließlich dem Alkaloid Synephrin enthält, wurde als sichere Alternative vorgeschlagen. 


Fettleibigkeit

Extrakte der bitteren Orange werden als sichere Alternative zu Ephedra in pflanzlichen Mitteln zur Gewichtsreduktion vermarktet, aber die bittere Orange kann auch das Potenzial negativer gesundheitlicher Auswirkungen haben. Die bittere Orange enthält Synephrin (Oxedrin), das strukturell ähnlich wie Adrenalin ist. Obwohl bisher keine Nebenwirkungen bei Einnahme von Produkten aus bitterer Orange aufgetreten sind, erhöht Synephrin den Blutdruck bei Menschen und hat somit das Potential kardiovaskuläre Ereignisse zu erhöhen. Darüber hinaus enthält die bittere Orange 6 ', 7'-Dihydroxybergamottin und Bergapten, die beiden Stoffe hemmen Enzyme der Leber (Cytochrom P450-3A), und diese Hemmung ist ausreichend, um den Serumspiegel von vielen Arzneimitteln zu erhöhen. Es gibt kaum Anzeichen, dass Produkte mit bitterer Orange ein wirksames Hilfsmittel zur Gewichtsreduktion sind. Synephrin hat lipolytische/fettauflösende Effekte auf menschliche Fettzellen nur in sehr hohen Dosen, und Octopamin hat keine lipolytischen/fettauflösenden Effekte auf menschliche Fettzellen.[11]

Nachdem Ephedrin vom Nahrungsergänzungsmittel-Markt genommen wurde hat der Umsatz mit Produkten der bitteren Orange für die Gewichtsabnahme dramatisch zugenommen haben. Bittere Orange enthält eine Reihe von Bestandteilen über die derzeit spekuliert wird, dass sie zu Gewichtsverlust führen können. Von denen ist der am häufigsten genannte Bestandteil das Synephrin. Bedenklichkeit über die Sicherheit von Produkten mit Synephrin ist angemerkt worden. Es gibt sechs mögliche chemische Formen von Synephrin (para-, meta-, ortho, und für jede Anzeige oder L-Form). Einige Autoren haben festgestellt, dass bittere Orange nur p-Synephrin enthält, während andere Autoren haben festgestellt, dass bittere Orange m-Synephrin enthält. Dies ist eine wichtige Unterscheidung, da die beiden Moleküle unterschiedliche pharmakologische Eigenschaften besitzen, die unterschiedlich auswirken auf die Anwendersicherheit und Wirksamkeit haben. Es gibt derzeit keine veröffentlichten Daten die explizit zeigen, ob bittere Orange p-Synephrin, m-Synephrin oder beides enthält.[12]

Vier adrenergen Amine (Synephrin, Octopamin, Tyramin, und n-Methyltyramin) wurden in einer Vielzahl Nahrungsergänzungsmitteln mit bitterer Orange bestimmt.[13] Mindestens drei Studien über bittere Orange sind veröffentlicht worden, um die Sicherheit und Wirksamkeit von bitterer Orange in Nahrungsergänzungsmitteln zur Gewichtsreduktion zu bewerten. Einige Hinweise sind vielversprechend, aber größere klinische Studien sind erst notwendig, um angemessene Schlussfolgerungen hinsichtlich der Sicherheit und Wirksamkeit von bitterer Orange und Synephrin Alkaloiden für die Förderung der Gewichtsabnahme zu ziehen.[14]

Unerwünschte Wirkungen von ätherischem Öl der Orange
Das ätherische Öl der Orange wirkt schwach photosensibilisierend und unverdünnt auf der Haut reizend und allergisierend, daher sollte es besser nicht auf der Haut angewendet werden.

Blattgold Dr.Becker


[1] Wabner, Beier. Aromatherapie – Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis. Urban & Fischer Verlag, 1. Auflage 2009. S.244

[2] Wabner, Beier. Aromatherapie – Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis. Urban & Fischer Verlag, 1. Auflage 2009. S.244

[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Orangen%C3%B6l

[4] Ji L, Yan H, Wang F, Yang LJ. [Analysis of constituents of essential oils from fresh and dried pericarp of citrus sinensis by GC-MS]. Zhongguo Zhong Yao Za Zhi. 2007 Mar;32(6):506-8.

[5] O'Bryan CA, Crandall PG, Chalova VI, Ricke SC. Orange essential oils antimicrobial activities against Salmonella spp. J Food Sci. 2008 Aug;73(6):M264-7.

[6] Irkin R, Korukluoglu M. Growth inhibition of pathogenic bacteria and some yeasts by selected essential oils and survival of L. monocytogenes and C. albicans in apple-carrot juice. Foodborne Pathog Dis. 2009 Apr;6(3):387-94.

[7] O'Bryan CA, Crandall PG, Chalova VI, Ricke SC. Orange essential oils antimicrobial activities against Salmonella spp. J Food Sci. 2008 Aug;73(6):M264-7.

[8] Wabner, Beier. Aromatherapie – Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis. Urban & Fischer Verlag, 1. Auflage 2009. S.244

[9] Faturi CB, Leite JR, Alves PB, Canton AC, Teixeira-Silva F. Anxiolytic-like effect of sweet orange aroma in Wistar rats. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2010 May 30;34(4):605-9. Epub 2010 Mar 6.

[10] Lehrner J, Eckersberger C, Walla P, Pötsch G, Deecke L. Ambient odor of orange in a dental office reduces anxiety and improves mood in female patients. Physiol Behav. 2000 Oct 1-15;71(1-2):83-6.

[11] Fugh-Berman A, Myers A. Citrus aurantium, an ingredient of dietary supplements marketed for weight loss: current status of clinical and basic research. Exp Biol Med (Maywood). 2004 Sep;229(8):698-704.

[12] Allison DB, Cutter G, Poehlman ET, Moore DR, Barnes S. Exactly which synephrine alkaloids does Citrus aurantium (bitter orange) contain? Int J Obes (Lond). 2005 Apr;29(4):443-6.

[13] Putzbach K, Rimmer CA, Sharpless KE, Sander LC. Determination of Bitter Orange alkaloids in dietary supplements standard reference materials by liquid chromatography with ultraviolet absorbance and fluorescence detection. J Chromatogr A. 2007 Jul 13;1156(1-2):304-11. Epub 2007 May 23.

[14] Haaz S, Fontaine KR, Cutter G, Limdi N, Perumean-Chaney S, Allison DB. Citrus aurantium and synephrine alkaloids in the treatment of overweight and obesity: an update. Obes Rev. 2006 Feb;7(1):79-88.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen