Sonntag, 26. Februar 2012

Ätherisches Öl vom Eukalyptus bei Erkältung

Das kühle und feuchte Wetter begünstigt derzeit die unschöne Chance sich eine Erkältung einzufangen. Zudem kann man sich bei Menschenansammlungen schnell mit einer Erkältung anstecken. Da kann das Jahr leicht mit einer fiesen Erkältung beginnen. Eine virale Erkältung äussert sich nach 1-7 Tagen mit wässrigem Nasenlaufen, Halsschmerzen, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit und leichtem Fieber. 

Der Stellenwert von ätherischem Öl des Eukalyptus bei der Behandlung von Erkältungskrankheiten ist sehr hoch. Eine Selbstbehandlung der Erkältung mit ätherischem Öl vom Eukalyptus kann den Allgemeinzustand verbessern und die Krankheitszeit verkürzen. Erkältungsbäder mit ätherischem Öl vom Eukalyptus, Inhalationen und Einreibungen mit ätherischem Öl vom Eukalyptus sind dazu bei einer Erkältung geeignet.
Es ist gut, wenn man in der kalten Jahreszeit immer ein Fläschchen ätherisches Öl vom Eukalyptus zu Hause hat. Ötherisches Öl vom Eukalyptus ist eines des klassischen Mittel bei Erkältung der Luftwege. Die Anwendung kann sowohl innerlich, als auch äusserlich erfolgen. 

Der Eukalyptusbaum ist ein Aromatikum, also eine Ätherisch-Öl-Droge. Die Blätter enthalten 1,5 - 3,5 % ätherisches Öl. Die beste Wirkung um den Ausbruch einer Erkältung abzuwenden erzielt man, wenn bereits mit der Behandlung mit ätherischem Öl des Eukalyptus begonnen wird, sobald sich die ersten Symptome einer Erkältungankündigen. Hier kann ein die Extremitäten erwärmendes Fußbad und eine Einreibung mit ätherischem Öl der Eukalyptus sogar bewirken, dass die Erkältung im Frühstadium bereits abklingt und gar nicht erst zur vollen Ausprägung gelangt. Doch auch noch im späteren Krankheitsstadium kann ätherisches Öl vom Eukalyptus die Erkältung abmildern und zu einer rascheren Genesung beitragen.
Die Inhalation mit ätherischem Öl vom Eukalyptus führt zur Verbesserung der Nasenatmung bei Erkältung, da sie als kühlend und nasengangserweiternd empfunden wird. Darüber hinaus wirkt ätherisches Öl vom Eukalyptus schleimlösend bei verstopfter Nase. Die Schnupfenvirenvermehrung wird durch das antiviral wirkende, ätherische Öl des Eukalyptus gehemmt. Studien haben auch eine antibakterielle Wirkung des ätherischen Öls vom Eukalyptus gegen Atemwegskeime bestätigt. 

Die meisten Erkältungen werden durch Viren ausgelöst und erst bei einer Verschleppung der Erkältung kommt es zu einer Besiedlung mit Hustenbakterien wie Haemophilus influenza. Bei einer viral bedingten Erkältung sind daher erstmal keine Antibiotika notwendig. Schwere Krankheitszustände z.B. eine echte Grippe oder eine Lungenentzündung sollten von Arzt ausgeschlossen werden.
Die Inhalation von ätherischem Öl des Eukalyptus erfolgt mit Hilfe von Wasserdampf, den man durch das Kochen von Wasser über 100 °C erzeugt. In einer großen Schüssel werden  ca. 5 Tropfen ätherisches Öl vom Eukalyptus mit ca. 1 Liter siedendem Wasser übergossen. Vorsicht Verbrennungsgefahr! Die Dämpfe werden unter einem Handtuch eingeatmet.
Ätherisches Öl vom Eukalyptus kann zur Raumluftdesinfektion auch in Aromalampen verdampft werden. Die Desinfektion der Raumluft durch ätherisches Öl verschiedenster Kräuter ist ein altes Prinzip, das während den Zeiten der großen Pestepidemien gegen den schwarzen Tod eingesetzt wurde.

Wer keine Aromalampe besitzt kann sich auch ganz einfach ein Mandarinenschalen-Potpourri herstellen, indem er die Schale von 2-3 Mandarinen auf einen kleinen Teller legt, der anschliessend auf der Heizung platziert wird. Die frischen Mandarinenschalen können mit 4-8 Tropfen ätherisches Öl vom Eukalyptus beträufelt werden. Diese Art der Raumverdampfung ist ungefährlicher für Säuglinge und Kleinkinder als die Wasserdampfverduftung. Die Mandarinenschalen enthalten selbst ätherisches Öl das verdampft. 

Mandarine ist ein Kinderdurft, der auch Erwachsenen Geborgenheit und Beruhigung schenkt. Wie auch andere Zitrusöle hat es eine starke antidepressive Wirkung. Der Duft des ätherischem Öls der roten Mandarine ist intensiv süß, warm, weichfruchtig, fast blumig und lebendig sowie stark entspannend, verführerisch, sanft und harmoniert gut mit dem käftigen ätherischen Öl vom Eukalyptus.
 
Weitere beliebte ätherische Öle, die bei Erkältungskrankheiten aufgrund ihrer positiven schleimlösenden Eigenschaften bei Erkältung inhaliert werden können sind ätherisches Öl vom Fenchel, ätherisches Öl aus Nadelbäumen, ätherisches Öl der japanischen Minze oder ätherisches Öl der Pfefferminze. Die Inhalation von ätherischem Öl der Kamille hat darüber hinaus eine entzündungshemmende Wirkung. 

Nicht anwenden sollte man eine Inhalation mit  ätherischem Öl vom Eukalyptus, bei Asthma bronchiale oder Keuchhusten sowie bei Säuglingen und Kleinkindern. 
Als allgemeine Maßnahme ist bei einer Erkältung ganz besonders wichtig sich körperlich zu schonen. Bei frösteln und kalten Gliedmaßen ist ein Fußbad mit ätherischem Öl vom Eukalyptus zu machen und stets auf warme Füße zu achten. 

Fieber bei Erkältung kann mit Wadenwickeln gesenkt werden und es sollte Bettruhe mit viel Schlaf eingehalten werden. Ab und zu den Raum zu Lüften ist sinnvoll um die keimbelastete Luft auszutauschen und frische Luft einzuatmen. 

Die Ernährung bei Erkältung ist am besten vitaminreich und gesund, damit der Körper alle Nährstoffe erhält, um sein Immunsystem stark im Kampf gegen die viralen Eindringlinge zu machen. Ausserdem ist es sehr zu empfehlen mindesten 2 Liter Tee am Tag  zu trinken, damit die Schleimhäute gut befeuchtet sind und der Nasen- und Bronchialschleim nicht zäh ist. Die kleinen Haarzellen der oberen Atemwege im Nasen-Rachenraum und die Haarzellen der unteren Atemwege in den Bronchien können flüssigen Schleim nämlich viel besser abtransportieren als zähes Sekret.

Eukalyptus globosus 
(Fieberbaum, Blaugummibaum, Gummibaum)

Eukalyptusbaum


Pflanzenfamilie: Myrthaceae
Vorkommen: ursprünglich Australien, jetzt alle südlichen Länder
Geschichte: Neben dem Teebaumöl haben die Ureinwohner Australiens Eukalyptusblätter und das ätherische Öl schon immer als eines ihrer wichtigsten Heilmittel benutzt.
Herstellungsart und Pflanzenteil: Ätherisches Öl vom Eukalyptus wird durch Wasserdampfdestillation aus den zerkleinerten Blättern gewonnen.
Duftbereich: Ätherisches Öl vom Eukalyptus duftet angenehm frisch, kräftig, kampferartig mit einem holzigen Unterton.
Inhaltsstoffe: Der Hauptinhaltststoff, das 1,8 Cineol, das sogenannte Eukalyptol, verstärkt die Aufnahme von Medikamenten und ätherischen Ölen über die Haut. Das ätherische Öl und Cineol werden daher zur Herstellung von Salben, Inhalaten, Hustensirup, Zahnpasten und als Geschmacksstoff für viele Präparate eingesetzt.
Besonderheiten: Die Keimauswertung im Aromatogramm zeigt, dass Ätherisches Öl vom Eukalyptus bei Haemophilus influenza, einem bekannten Bakterium das Erkältung hervorruft, hilft.
Psychische Eigenschaften: Aufmunternd bei Kopfschmerzen und Neuralgie in Form von Duftlampen, Bädern oder Massagen.
Wirkeigenschaften: Wirkt bei Erkältung antiviral, antibakteriell und gegen Pilze in Form von Inhalationen, Auflagen und Einreibungen. Die entzündungshemmende Wirkung macht man sich im HNO-Bereich bei Infekten der oberen und unteren Atemwegen zunutze, aber auch bei Entzündungen im Magen-Darm-Bereich und rheumatischen Beschwerden. Es wirkt schleimlösend auf die Atemwege als Inhalation oder Einreibung aufgetragen.
Unerwünschte Wirkungen: Bei sachgemäßem Gebrauch treten keine Nebenwirkungen auf. Ätherisches Öl vom Eukalyptus kann bei Schwangeren, aber nicht bei Säuglingen und Kleinkindern angewendet werden. Bei der innerlichen Einnahme kann das ätherische Öl vom Eukalyptus Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Wegen der Induktion des fremdstoffabbauenden Enzymsystems in der Leber können andere Medikamente schneller abgebaut und ihre Wirkung abgeschwächt und verkürzt werden.

Video Heilpflanze Pfefferminze: 





Tipp:
Ingwertee mit Zitrone bei Erkältung:


Ein schönes warmes Meersalzbad und dann im Bett ausruhen und Tee trinken. So wird man bei Erkältung schnell wieder gesund.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen