Sonntag, 26. Februar 2012

Nirnwurz in der modernen Alchemie

Ich wurde gebeten mal über eine etwas andere Art der Pflanzenheilkunde zu berichten. Hier ein Beitrag von Dr. Ben Becker, der einen Artikel zu dem der Kräuterkunde verwandten Thema moderne Alchemie geschrieben hat.
Ich freue mich darüber einen Erfahrungsbericht wie den schönen Beitrag von Ben hier einstellen zu können.

Für Anhänger der  Anhänger der modernen Alchemie sind gewiss auch die Abenteuer in Sanktuario und der Welt von Divinity Original Sin auf der Suche nach dem ominösen Sternenstaubkraut interessant. 



Nirnwurz in der modernen Alchemie
von Dr. Ben Becker

Die Nirnwurz (Radix nirnum) ist leicht anhand ihrer typischen Blattform und des kleinen Wuchses von anderen Pflanzen zu unterscheiden. Drei oder vier bis zu 30 cm lange blassgrüne Blätter sind jeweils zu einer Pflanzenstaude angeordnet.
Der Klimawandel der letzten Jahrhunderte hat sowohl zu Änderungen im Aussehen als auch der Wirkung von Nirnwurz geführt. Was allerdings auch zum Beinahe-Aussterben dieser früher so häufigen Pflanze geführt hat (Quelle: Das Nirnwurz-Sendschreiben (überarbeitete Auflage) von Sinderion Strahlendorn).
Nirnwurz bevorzugt hauptsächlich feuchte Standorte und ist nur schwer zu kultivieren. Der genaue Fortpflanzungsprozess der Nirnwurz ist bis heute nicht geklärt. Der einzig erfolgreiche Anbau gelang bisher auf dem Sarethihof in der Nähe von Nilheim. 


Anbau von Nirnwurz (Quelle: Screenshot Skyrim)
Ansonsten kann die Nirnwurz wild an Flussläufen oder Sümpfen gefunden werden. Es empfiehlt sich Nirnwurz nach Sonnenuntergang zu sammeln. Das charakteristische Leuchten der Nirnwurz vereinfacht das Auffinden der ansonsten recht unscheinbaren Pflanze enorm.

Nirnwurz erkennt man am Leuchten im Sumpf (Quelle: Screenshot Skyrim)
Die Nirnwurz besitzt ein hohes alchemistisches Potential, welches bisher aber bei weitem noch nicht vollständig erschlossen wurde. Die Einnahme reiner Nirnwurz führt meist zu vorübergehender Übelkeit und einem leichten Schwächegefühl. Bei der Verabreichung von Nirnwurz als Teil einer Komplexmischung konnte allerdings in der Vergangenheit eine permanente Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes der Probanden beobachtet werden (Quelle: Tamriel Almanach  http://almanach.scharesoft.de/index.php/Nirnwurz). Dieser dauerhafte Effekt zeigt deutlich die Bedeutung der Nirnwurz für die moderne Alchemie. Sollte es gelingen die Wirkmechanismen der Nirnwurz zu entschlüsseln, könnten gegebenenfalls die bisher meist nur temporären Auswirkungen alchemistischer Erzeugisse deutlich verlängert werden.


Angewandte moderne Alchemie (Quelle: Screenshot Skyrim)

Das Augenmerk der modernen Alchemieforschung gilt insbesondere der purpurnen Variante der Nirnwurz (Radix nirnum purpura). Diese spezielle Variante der Nirnwurz wurde erstmals von Dr. S. Strahlendorn beschrieben. Ihr Vorkommen beschränkt sich auf das  unterirdische Höhlensystem der Schwarzweite.


Schwarzweite (Quelle: Screenshot Skyrim)
Die purpurne Nirnwurz wächst dabei teilweise offen am Wegesrand in Symbiose mit der örtlichen Flora sowie auch versteckt in dunklen Nischen von Wasserfällen sowie Abflussrohren und sogar auf den höchsten Türmen der Schwarzweite kann Nirnwurz vereinzelt gefunden werden.

Purpurne Nirnwurz in der Schwarzweite (Quelle: Screenshot Skyrim)

Die Gefahren bei der Suche nach purpurner Nirnwurz sind dabei offenkundig. Die teilweise äußerst agressive Fauna der Schwarzweite fordert höchste Konzentration und Aufmerksamkeit. Zudem ist teilweise eine ausgeprägte Kenntnis des Thu'ums erforderlich um die schwer zugänglichen Standorte der purpurnen Nirnwurz zu erreichen. Die unten dargestellte Position ist beispielsweise nur durch das Thu'um "Ugdt'Da" erreichbar.


Klippen in Schwarzweite (Quelle: Screenshot Skyrim)
Aber dem beherzten Abenteurer kann ich hier versichern, dass es nicht notwendig ist jede der versteckten purpurnen Nirnwurz zu finden, um eine ausreichende Menge für die Forschung zu erhalten. Nach ca. 6 Tagen sollten bereits genügend Nirnwurz an leichter zugänglichen Standorten nachgewachsen sein. Somit eröffnet sich der Alchemie eine glänzende Zukunft, die hoffentlich die Zweifler an dieser uralten Kunst endlich zum Schweigen bringt.
Dr. Ben Becker

Blattgold Dr.Becker 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen