Dienstag, 6. März 2012

Aromatherapie aktiviert Selbstheilungskräfte

Aromatherapie ist dazu geeignet Selbstheilungskräfte zu aktivieren, durch das Wissen über die Wirkung ätherischer Öle beim Aromatherapeuten und sein Feingefühl für die Bedürfnisse des Klienten.

Dubioses Geschäft mit Selbstheilungskräften
Die Angebote an Verfahren zur Gesundheitsförderung sind mittlerweile kaum noch überschaubar. Sie beinhalten auch paramedizinische Methoden bei denen weder die Wirksamkeit noch die Plausibilität belegt ist. Es arbeiten viele „Heilkünstler“ in diesem Bereich, der als Gesundheitswirtschaft bezeichnet wird und von erheblichen wirtschaftlichen Interessen bestimmt wird. Viele auf dem Markt befindliche Produkte sind nicht einzig am Wohl der Patienten orientiert sondern sollen die Kassen zum Klingeln bringen. 

Der Quacksalber

Aromatherapie wird klinisch erforscht
Durch den Duft ätherischen Öls und die Aufnahme ätherischen Öls über die Haut werden messbare Reaktionen hervorgerufen. Es gibt klinische Studien und  wissenschaftliche Belege dafür, dass ätherische Öle Körper und Seele positiv beeinflussen können. Die Aromatherapie ist bekannt für die messbare Wirkung auf emotionaler Ebene, die über den Placeboeffekt hinausgeht.

Aromatherapie bleibt individuell
Durch die Wissenschaft kann die spezielle Wirkung eines ätherischen Öls auf eine individuelle Person dennoch nicht verallgemeinert werden. Ein guter Aromatherapeut wird sich von individuellen Vorlieben des Klienten für Düfte leiten lassen und keine Duftmischungen aufdrängen. Die Reaktion auf Düfte ist mit Erinnerungen verbunden und kann nicht pauschalisiert werden. Fertigmischungen können emotional nicht auf direktem Weg berühren wie eigene Kompositionen aus den Lieblingsdüften.

Aromatherapie erweckt Emotionen
Aromatherapie duftet gut und macht so Therapeut und Patienten Spaß. Die Wirkung ätherischer Öle ist oft an Gefühle gekoppelt. Der Weg der Geruchswahrnehmung führt über die Rezeptoren in der Nase direkt, unter Umgehung der Gehirnrinde, in das limbische System. In dem limbischen System, dem urzeitlichen Teil des Gehirns, sind Gefühle und Erinnerungen gespeichert. Düfte dringen also schnell und direkt in den Bereich des Gehirns, den Sigmund Freud das „Unbewusste“ nannte, in die Seele. Über den Riechsinn besteht ein direkter Weg in das Gefühlsleben, beispielsweise schöne Erinnerungen an einen tollen Urlaub und damit verknüpfte Sinneseindrücke wie der Duft von Blumen, Meer und Strand die mit dem Gefühl von Freiheit verbunden sind. 

Sonnenuntergang am Strand

Dünger für das Gehirn
Jedes mal, wenn man sich für etwas begeistert, wird im Gehirn ein besonderer Cocktail an Botenstoffen ausgeschüttet und der wirkt wie Dünger auf die Nervenzellen und die neuronale Vernetzung. Deshalb wird alles, was mit großer Begeisterung getan wird, sehr fest im Gehirn verankert und ein gutes Gefühl daran gekoppelt.

Aktivierung der Selbstheilungskräfte
Die Erkenntnis, dass das Gefühl der Begeisterung wie Dünger für das Gehirn wirkt, bringt nicht nur im Bildungssystem, sondern auch im Gesundheitssystem feste Überzeugungen ins Wanken. Indem im Gehirn die Netzwerke mit dem Dünger der Begeisterung gestärkt werden, können Menschen wieder lernen Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen und so ihre Selbstheilungskräfte aktivieren. In der Naturheilkunde wurde stets die Übernahme von Eigenverantwortung gefordert und gefördert.

Selbstheilungskräfte durch positive Gefühle
Bei der Aktivierung der Selbstheilungskräfte kommt es darauf an zu erfahren, dass es beglückend ist sich um seine Gesunderhaltung selbst zu kümmern, mit Begeisterung Sport zu treiben, sich gesund zu ernähren und sich Zeit für sich selbst zu nehmen.

Krankheit durch ungesunden Lebensstil
Es ist gut untersucht, dass die häufigsten chronischen Krankheiten durch ein komplexes Zusammenspiel von genetischen und Lebensstilfaktoren verursacht werden. Übergewicht durch mangelnde körperliche Bewegung und Fehlernährung sowie Suchtmittel (Tabak, Alkohol) sind zu nennen. Als ein wichtiges Kernelement des Lebensstils gilt ebenso die empfundene Stressbelastung. Lebensstilfaktoren wie Ernährung, Bewegung und Freizeitausgleich hat der Patient selbst in der Hand.

Verantwortung übernehmen
Aber wie soll jemand auf die Idee kommen, Verantwortung für seine Gesundheit zu übernehmen, dem von Kindesbeinen an erklärt wurde, dass das Herz eine „Pumpe“ ist und dem im Alter das Hirn oder die Gelenke „einrosten“. Die Fähigkeit zur Selbstheilung wird durch die Sicht auf den Körper, der wie eine Maschine funktioniert unterdrückt. Man geht zum Arzt oder kauft sich ein Präparat und wird dann wieder gesund, so funktioniert die Aktivierung der Selbstheilung nicht.
                                                                                         
Gesundheitserziehung
Verantwortung für die Gesundheit kann schon den Kleinsten erklärt werden. Die Verfahren der klassischen Naturheilkunde eignen sich hervorragend zur Gesundheitserziehung und zur Krankheitsvorbeugung. Dies ist nicht schwierig, kommen die Kneip´schen Verfahren doch den natürlichen Bedürfnissen der Kinder sehr nahe: Kinder schätzen Ordnung, d.h. Regelmäßigkeit und Zuverlässigkeit und sie lieben Bewegung. Eine vernünftige Ernährung wird im Gegensatz zu ausgefallenen, extremen Diäten von Kindern in der Regel akzeptiert. Kinder lieben Wasser, man kann ihnen Grundzüge der Hydrotherapie deshalb leicht nahe bringen. Schliesslich stehen auch kindgerechte Heilpflanzen reichlich zur Verfügung.

Aromatherapie ist ein klassisches Naturheilverfahren
Die in der Aromatherapie eingesetzten ätherischen Öle sind hochwirksame Substanzen, die aus Heilpfanzen gewonnen werden. Die Aromatherapie gehört zur Pflanzenheilkunde, die zu den klassischen Naturheilverfahren zählt und zu den „Fünf Säulen“ des nach Sebastian Kneipp benannten Behandlungssystems aus Hydro-, Bewegungs-, Phyto-, Ernährungs- und Ordnungstherapie zugeordnet wird.

Aromatherapie beim Baby
Bei sachgemäßem Umgang kann die Aktivierung der Selbstheilungskräfte mit ätherischen Ölen bereits Säuglingen nahe gebracht werden. Babymassage gibt dem Baby Geborgenheit, stärkt sein Körpergefühl und fördert seine Entwicklung.

Babymassageöl
Für die Babymassage sind eigene Ölmischungen besser geeignet als fertige Produkte. Es sind viele Produkte auf dem Markt, die auf Mineralölbasis hergestellt wurden. Mineralöle erkennt man an der Bezeichnung „mineral oil“ in der Deklaration der Inhaltsstoffe. Auf Mineralöle sollte man ganz verzichten und lieber Pflanzenöle verwenden. Zu Beginn des Lebens ist die Haut noch sehr dünn und anfällig. Durch pflanzliche Öle und Aromatherapie kann sie in ihrer natürlichen Funktion gestärkt werden und nicht, wie durch Mineralöle, belastet werden. Hinzu kommt, dass Fertigstoffe oft mit synthetischen Duftstoffen überladen sind. Fertigprodukte bieten gegenüber Eigenkreationen aus den Lieblingsdüften der Eltern und des Babys keinen Vorteil. Wenn die Eltern durch einen Aromatherapeuten dazu angeleitet werden wie sie ein Babymassageöl selbst mischen, haben Eltern das Gefühl zusätzlich zur Babymassage etwas selbst für ihr Baby tun zu können und wissen genau was in dem Massageöl drin ist. Das fördert ein positives Gefühl und stärkt die Bindung zwischen Eltern und Baby. Die Dosierung des ätherischen Öls darf jedoch nie höher als 0,5% ätherisches Öl betragen.

Aromatherapie bei Kindern
Für Aromatherapie bei Kindern werden nur ausgesuchte ätherische Öle verwendet, die hautfreundlich sind und in ihrer Duftwirkung milde Eigenschaften haben. Es gibt ätherische Öle die für Kinder sehr gut geeignet sind und beruhigend wirken. Diese Öle werden bei Unruhe, Hyperaktivität, Angst und Asthma eingesetzt. Daneben existiert eine Vielzahl weiterer Anwendungsgebiete. Hier könne die Eltern selbst etwas tun. Die persönliche Zuwendung ist für das gesunde wie für das kranke Kind sehr wichtig. Aromatherapie ist eine sehr individuelle Angelegenheit und kein Fertigprodukt kann emotional auf direktem Weg so sehr berühren wie eigenen Kompositionen aus den Lieblingsdüften.

Italienische Straßenszene mit einem Quacksalber der Mixturen vorbereitet

Aromatherapie für Schulkinder
Aromatherapie hilft auch Schulkindern bei der Problembewältigung. Düfte können beim Lernen unterstützen, indem zum Beispiel beim Lösen von Rechenaufgaben immer eine Duftlampe mit Zitrone verwendet wird. Düfte ätherischer Öle können bei der Strukturierung des Alltags helfen und bieten so im Sinne der Ordnungstherapie breite Möglichkeiten im konkreten Tagesablauf. Durch Aromatherapie wird das Rechnen mit Zitrone verknüpft. Steht dann die Rechenarbeit an, kann das Kind einen Duftträger seiner Wahl mit dem Zitronenduft mitnehmen. Das Rechnen kann ihm dadurch bei der Klassenarbeit leichter fallen.

Aromatherapie für Lernerfolge
Die Beduftung während der Tiefschlafphase festigt das Gedächtnis und am Abend Gelerntes wird besser verankert. Dies gilt nur für hippokampusabhängige Lerninhalte wie Faktenwissen und nicht für motorische Fähigkeiten. Der Duft, der mit dem Lerninhalt assoziiert wird, wirkt in der Tiefschlafphase als Verstärker bei der Konsolidierung. Wenn nun beim Vokabellernen ein Raumduft verwendet wird und dieser nachts z.B. per Thermoduftstein mit Zeitschaltuhr erneut benutzt wird, sollt der Vokabeltest am nächsten morgen besser ausfallen.

Aromatherapie gegen Burnout
Der Erkrankung an dem aktuellen Gesundheitsthema Burnout in der Allgemeinbevölkerung kann durch Aromatherapie vorgebeugt  werden, indem es durch Aromatherapie wie Raumbeduftung zur Entspannungstherapie zur Erhöhung der Stresstoleranz kommt. Die Aromatherapie kann durch ihre Wirkung auf Emotionen und Psyche ihren Beitrag zur Herstellung einer gesunden Lebenswelt zu Hause und in der Arbeitswelt schaffen.

Entspannung durch Aromatherapie
Bei länger anhaltenden Stressphasen sind Entspannungsmaßnahmen aus der Aromatherapie sinnvoll. Aromatherapie kann zur besseren Bewältigung des Alltags eingesetzt werden. Aromamassage setzt Berührungsreize, die in unserer berührungsfeindlichen Kultur gerade von älteren Menschen vermisst werden. Eine spezifische Stimulation und Stressabbau kann durch die richtige Auswahl ätherischer Öle erreicht werden. Duftinhalation, Aromamassage oder Entspannungsbäder (Hydrotherapie) aus der Aromatherapie helfen beispielsweise einen geruhsamen und erholsamen Nachtschlaf zu erlangen. Von der Naturheilkunde wird die günstige Wirkung von regelmäßigem und ausreichendem Schlaf durch neue Studien unterstützt.

Selbstheilungskräfte unterstützen
Die ärztliche Kunst besteht darin, den Prozess der Selbstheilung zu unterstützen – auf körperlicher Ebene ebenso wie auf psychischer Ebene. Denn beide sind untrennbar miteinander verbunden. Aufseiten des Patienten müssten gegenwärtig noch weit verbreitete falsche Erwartungen ebenso wie negative Vorurteile abgebaut werden und auf Seiten der Ärzte wären fragwürdige Selbstbilder, vorschnelle Urteile und ein Mangel an Einfühlungsvermögen in die Situation des Patienten zu überwinden. Die Aromatherapie kann in vielfältiger Weise ihren Beitrag zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte leisten. Aromatherapie wird mit ihrem ganzheitlichen Ansatz den biologischen, sozialen und psychologischen Dimensionen von Gesundheit gerecht.



Kaft, Stange. Lehrbuch Naturheilverfahren. Hippokrates Verlag. 1. Auflage 2010. S.636
Hüther.Selbstheilungskräfte aktivieren. Deutsches Ärzteblatt, Jg.109, Heft 9, 2.März 2012. S. 359-360.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen