Samstag, 3. März 2012

Traditionelle chinesische Medizin bei Diabetes

Der Diabetes mellitus ist eine erbliche chronische Stoffwechselerkrankung, die auf einem absoluten oder relativen Mangel an Insulin beruht. In der Folge können nach längerer krankheitsdauer Schäden an Blutgefäßen und des Nervensystems auftreten.[1]

Das Management von Typ 2 Diabetes mellitus ist für Patienten und Ärzte eine Herausforderung. Die Traditionelle Chinesische Medizin wird bei der Behandlung von Symptomen des Typ 2 Diabetes mellitus immer beliebter. Heilpflanzen aus der Traditionellen Chinesische Medizin werden in der Regel als ergänzende Hilfsstoffe verwendet, um den Typ 2 Diabetes mellitus in Kombination mit chemisch-synthetischen Antidiabetika zu verbessern. 
 
Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionellen Chinesische Medizin ist auch eine wichtige Inspirationsquelle für die Entwicklung von neuen Antidiabetika.[2] [3] [4] [5] [6] [7] Es besteht ein zunehmender Bedarf bei Typ 2 Diabetes mellitus Patienten die mit Unverträglichkeit und Nebenwirkungen durch chemischen Antidiabetika zu tun haben und  bei denen, die es sich in Entwicklungsländern nicht leisten können teure Antidiabetika zu kaufen.
Traditionelle Heilpflanzen spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung neuer Antidiabetika. Antidiabetika der Guppe der Biguanide, leiten sich aus Guanidin ab, einem Naturstoff der Geißraute (Galega officinalis). Extrakte der Geißraute enthälten als wesentliche Inhaltsstoffe das Alkaloid Galegin, ein Guanidin-Derivat. Galega ist ein gutes Unterstützungsmittel bei der Behandlung von Typ 2 Diabetes mellitus.
Es gibt ca. 30 pflanzliche Antidiabetika die in China durch den Staat offiziell genehmigt sind. Darunter sind Heilpflanzen als Einzelpräparate sowie aus mehreren Heilpflanzen zusammengestellte Kombinationspräparate.Die in der Traditionelle Chinesische Medizin verschriebenen Heilpflanzen haben Wirkmechanismen welche die Insulinempfindlichkeit verbessern, die Insulinausschüttung stimulieren, Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse schützen und sogar die Aufnahme von Kohlenhydraten im Darm hemmen.[8]
Eine umfangreiche Studie über Heilpflanzen der Traditionellen chinesischen Medizin bei Diabetes Mellitus Typ 2 wurde von der National Natural Science Foundation of China, dem Natural Science Foundation of Guangdong Province, dem spezialisierten Research Fund für das Doktoratsstudium der Higher Education of China  und der Tertiären Hochschule Science Foundation von Nanshan, Shenzhen gefördert.[9] Die im Text folgenden Informationen über die traditionellen Heilpflanzen wurden von chinesischen Forschern zusammengetragen.
Eine Auswahl von Heilpflanzen der traditionellen chinesischen Medizin die in europäischen Breitengraden bekannt sind und wegen ihrer antidiabetischen Effekte zur Behandlung von Patienten mit Diabetes Mellitus Typ 2 verwendet werden sind Ginseng, Bittermelone, Bockshornklee, Knoblauch und Zimt. 

Ginsengernte auf der Florafarm in Walsrode






Ginseng (Panax ginseng)


Ginseng Wurzeln, Stängel, Blätter und Beeren bewirken eine Blutzuckersenkung bei vielen Typ 2 Diabetes mellitus Tiermodellen. Einige klinische Studien zeigten, dass Ginseng eine alternative Therapie bei Typ 2 Diabetes mellitus ist.[10] [11] [12]
Ginseng vermindert die Insulinresistenz und den Nüchternblutzucker bei Typ 2 Diabetes mellitus Patienten.[13] [14] Seine Wirkstoffe mit blutzuckersenkendem Effekt sind  Ginsenoside, Polypeptid und Polysaccharide.[15][16] Ginseng bewirkt Blutzuckersenkung
durch die Unterstützung der Insulinsekretion, schützt die Pankreasinseln[17], regt die Glukoseaufnahme an und Verbesserung die Insulinsensitivität. [18]
Ginseng hat keine bedeutenden Nebenwirkungen. Allerdings kann eine nicht sachgemäße Anwendung, also die überdosierte Gabe von Ginseng über einen längeren Zeitraum, zu Magen-Darm-, Herz-Kreislauf-und Hormonstörungen führen. Kinder und Schwangere sollten vorsichtig bei der Verwendung der Heilpflanze Ginseng sein.
Bittermelone

Bittermelone (Momordica charantia)


Die Bittermelone wird meistens von Personen aus asiatischen Ländern verwendet, da die Bittermelone eine tropische Pflanzenart ist. Bitter Melone senkt den Nüchternglukosespiegel im Serum von Typ 2 Diabetes mellitus Patienten.[19] Obwohl Bittermelone nachgewiesenermassen den Blutdruck senken kann, sind die Daten noch nicht ausreichend, um die Verwendung der Heilpflanze ohne sorgfältige, ärztliche Überwachung und Kontrolle zu empfehlen.[20]
Es kommt bei Überdosierung von Bittermelone zu Kopfschmerzen, Unterzuckerung und Krämpfen.[21] Trotzdem wurden bislang keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen in allen klinischen Studien berichtet. Es gab keine Dokumentationen von Tod jeglicher Ursache oder Einbußen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Die Heilpflanze Bittermelone könnte mit anderen blutzuckersenkenden Medikamenten zur gemeinsam zur Blutzuckersenkung eingenommen werden. 

Bockshornklee

Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum)

Bockshornklee verbesserte die Blutzuckereinstellung und vermindert die Insulinresistenz bei Diabetikern.[22] [23] [24]Ergebnisse zeigten verringerte Blutzuckerspiegel, Blutfett- und Cholesterinwerte nach der Einnahme von Bockshornkleesamen, die in heißem Wasser eingeweicht worden waren.[25]
Die Kombinationstherapie von Bockshornklee mit Sulfonylharnstoffen (Antidiabetikum) senkte den Blutzuckerspiegel und besserte klinische Symptome von Typ 2 Diabetes mellitus.[26]
Die aktiven Inhaltstoffe von Bockshornklee sind Trigonellin, Nikotinsäure, Diosgenin[27], 4-Hydroxyisoleucin[28], insgesamt Saponine[29], Bockshornkleeöl[30] und Anteile an löslichen Ballaststoffen[31]. Die Blutzuckersenkung wird auf eine Vermehrung der Insulinsekretion zurückgeführt sowie auf eine Erhöhung der Insulinempfindlichkeit[32] und auf  die Hemmung der Kohlenhydratverdauung und Resorption im Darm.
Bockshornklee ist in der Anwendung relativ sicher. Bei der Anwendung besteht bei einer gleichzeitigen Einnahme mit Aspirin eine erhöhte Gefahr von Blutungen.[33]

Knoblauch

Knoblauch (Allium sativum)


Die Heilpflanze Knoblauch senkt sowohl den Blutzuckerspiegel als auch die Blutfette bei Typ 2 Diabetes mellitus Patienten.[34] [35] In einer 4-wöchigen Studie an 60 Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus senkte Knoblauch den Blutzuckerspiegel und den Serum-Triglycerid-Spiegel.[36] Knoblauch Bestandteile enthalten überwiegend schwefelhaltige Verbindungen und Knoblauchöl. Knoblauch verbessert die Blutzuckerkontrolle durch eine erhöhte Insulinausschüttung und verbesserte Insulinsensitivität.[37] Knoblauch hatte keine bedeutenden negativen Auswirkungen. 


Zimt

Zimt (Cinnamomum verum)


Die tägliche Einnahme von Zimt reduziert wie Knoblauch den Blutzucker und die Blutfette bei Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus, was darauf hindeutet, dass die Aufnahme von Zimt in der Ernährung von Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus Risikofaktoren, die mit Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen zusammenhängen verringern kann.[38]
HbA1c ist roter Blutfarbstoff an den Glukose gebunden ist. Der HbA1c-Wert ist ein Maß für den mittleren Blutzuckerwert der letzten acht Wochen und wird daher auch als Blutzuckergedächtnis bezeichnet. Die Einnahme von Zimt senkte Hämoglobin A1c (HbA1c) von 0,83% im Vergleich zu üblichen Versorgung ohne Zimt um 0,37% bei Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus in einer Studie.[39]
Zimt enthält als wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe Zimtaldehyd[40] und naphthalenemethyl Esterderivat .[41] Die Blutzuckersenkung wurde durch die Förderung der Freisetzung von Insulin und die Verbesserung der Insulinsensitivität bewirkt. Zimt hatte keine bedeutenden negativen Auswirkungen, die möglicherweise von Belang sind, wenn er nicht in übermäßigen Mengen verwendet.[42]

Heilpflanzen wie Ginseng, Bittermelone, Bockshornklee, Knoblauch und Zimt und haben antidiabetische Effekte bei Typ 2 Diabetes mellitus Patienten.
In der Traditionellen Chinesische Medizin wird Diabetes in der Regel mit dem Mangel von Qi (Energie) und Yin (Körperflüssigkeiten) angesehen und die Ergebnisse mit der Hitze der Gewebe und Blut oder Urin (überlasteten Durchblutung oder Urin) verbunden.[43]
Obwohl die Theorie der Traditionellen Chinesische Medizin schwer zu verstehen ist, kann ihr Erfahrungsschatz an Heilpflanzen nützlich sein, um wirksame traditionelle chinesische Kräuter in der heutigen Zeit zur Verbesserung der Behandlung von Typ 2 Diabetes mellitus einzusetzen. Tatsächlich kann die reiche und bunte Traditionellen Chinesische Medizin im Sinne einer individualisierten Therapie verschrieben werden.

Je nach dem Schweregrad des Typ 2 Diabetes mellitus beim Patienten stellt die Traditionelle Chinesische Medizin in unterschiedlichem Umfang eine wirksame Komplementär-und Alternativmedizin bei der Behandlung dar, wenn die routinemäßige, antidiabetische Behandlungen gescheitert ist oder der Patient damit nicht zufrieden ist.
Darüber hinaus sind die meisten Kräuter der Traditionellen Chinesische Medizin mit geringeren Kosten verbunden und besitzen weniger Nebenwirkungen als übliche Antidiabetika. Zimt, Knoblauch und Bockshornklee können auch als Bestandteil einer gesunden Ernährung eingesetzt werden. 

Blattgold Dr.Becker

Blattgold Dr. Becker gibt es jetzt auch auf Youtube:



 Quellen:
[1] Herold. Innere Medizin 2007.S.635
[2] Jia W, Gaoz W, Tang L. Antidiabetic herbal drugs officially approved in China. Phytotherapy Research. 2003;17(10):1127–1134.
[3] Li WL, Zheng HC, Bukuru J, De Kimpe N. Natural medicines used in the traditional Chinese medical system for therapy of diabetes mellitus. Journal of Ethnopharmacology. 2004;92(1):1–21.
[4] Liu JP, Zhang M, Wang WY, Grimsgaard S. Chinese herbal medicines for type 2 diabetes mellitus. Cochrane Database of Systematic Reviews. 2004;(3, article CD003642)
[5] Xie W, Xing D, Sun H, Wang W, Ding Y, Du L. The effects of Ananas comosus L. leaves on diabetic-dyslipidemic rats induced by alloxan and a high-fat/high-cholesterol diet. American Journal of Chinese Medicine. 2005;33(1):95–105.
[6] Xie W, Zhang Y, Wang N, et al. Novel effects of macrostemonoside A, a compound from Allium macrostemon Bung, on hyperglycemia, hyperlipidemia, and visceral obesity in high-fat diet-fed C57BL/6 mice. European Journal of Pharmacology. 2008;599(1–3):159–165.
[7] Xie WD, Zhao YN, Du LJ, Cai GP, Gu DY, Zhang YO. Scorpion in combination with Gypsum: novel antidiabetic activities in streptozotocin-induced diabetic mice by up-regulating pancreatic PPARγ and PDX-1 expressions. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. In press.
[8] Weidong Xie, Yunan Zhao, Yaou Zhang. Traditional Chinese Medicines in Treatment of Patients with Type 2 Diabetes Mellitus. Evid Based Complement Alternat Med. 2011; 2011: 726723. Published online 2011 March 17.
[9] Weidong Xie, Yunan Zhao, Yaou Zhang. Traditional Chinese Medicines in Treatment of Patients with Type 2 Diabetes Mellitus. Evid Based Complement Alternat Med. 2011; 2011: 726723. Published online 2011 March 17.
[10] Vuksan V, Sievenpiper JL, Xu Z, et al. Konjac-mannan and American ginseng: emerging alternative therapies for type 2 diabetes mellitus. Journal of the American College of Nutrition. 2001;20(5, supplement):370S–380S.
[11] Sotaniemi EA, Haapakoski E, Rautio A. Ginseng therapy in non-insulin-dependent diabetic patients. Diabetes Care. 1995;18(10):1373–1375.
[12] Vuksan V, Sievenpiper JL, Koo VYY, et al. American ginseng (Panax quinquefolius L) reduces postprandial glycemia in nondiabetic subjects and subjects with type 2 diabetes mellitus. Archives of Internal Medicine. 2000;160(7):1009–1013.
[13] Ma SW, Benzie IFF, Chu TTW, Fok BSP, Tomlinson B, Critchley LAH. Effect of Panax ginseng supplementation on biomarkers of glucose tolerance, antioxidant status and oxidative stress in type 2 diabetic subjects: results of a placebo-controlled human intervention trial. Diabetes, Obesity and Metabolism. 2008;10(11):1125–1127.
[14] Vuksan V, Sung MK, Sievenpiper JL, et al. Korean red ginseng (Panax ginseng) improves glucose and insulin regulation in well-controlled, type 2 diabetes: results of a randomized, double-blind, placebo-controlled study of efficacy and safety. Nutrition, Metabolism and Cardiovascular Diseases. 2008;18(1):46–56.
[15] Wang BX, Yang M, Jin YL, Cui ZY, Wang Y. Studies on the hypoglycemic effect of ginseng polypeptide. Acta Pharmaceutica Sinica. 1990;25(6):401–405.
[16] Xie JT, Wu JA, Mehendale S, Aung HH, Yuan CS. Anti-hyperglycemic effect of the polysaccharides fraction from American ginseng berry extract in ob/ob mice. Phytomedicine. 2004;11(2-3):182–187.
[17]Kim K, Park M, Kim HY. Ginsenoside Rg3 suppresses palmitate-induced apoptosis in MIN6N8 pancreatic β-cells. Journal of Clinical Biochemistry and Nutrition. 2010;46(1):30–35.
[18] Shang W, Yang Y, Zhou L, Jiang B, Jin H, Chen M. Ginsenoside Rb stimulates glucose uptake through insulin-like signaling pathway in 3T3-L1 adipocytes. Journal of Endocrinology. 2008;198(3):561–569.
[19] Ahmad N, Hassan MR, Halder H, Bennoor KS. Effect of Momordica charantia (Karolla) extracts on fasting and postprandial serum glucose levels in NIDDM patients. Bangladesh Medical Research Council Bulletin. 1999;25(1):11–13.
[20] Basch E, Gabardi S, Ulbricht C. Bitter melon (Momordica Charantia): a review of efficacy and safety. American Journal of Health-System Pharmacy. 2003;60(4):356–359.
[21] Basch E, Gabardi S, Ulbricht C. Bitter melon (Momordica Charantia): a review of efficacy and safety. American Journal of Health-System Pharmacy. 2003;60(4):356–359.
[22] Ooi CP, Yassin Z, Hamid TA. Momordica charantia for type 2 diabetes mellitus. Cochrane Database of Systematic Reviews. 2010;2, article CD007845
40. Kassaian N, Azadbakht L, Forghani B, Amini M. Effect of Fenugreek seeds on blood glucose and lipid profiles in type 2 diabetic patients. International Journal for Vitamin and Nutrition Research. 2009;79(1):34–39.
[23] Gupta A, Gupta R, Lal B. Effect of Trigonella foenum-graecum (Fenugreek) seeds on glycaemic control and insulin resistance in type 2 diabetes mellitus: a double blind placebo controlled study. Journal of Association of Physicians of India. 2001;49:1057–1061.
[24] Puri D. Fenugreek in diabetes mellitus. The Journal of the Association of Physicians of India. 1999;47(2):255–256.
[25] Kassaian N, Azadbakht L, Forghani B, Amini M. Effect of Fenugreek seeds on blood glucose and lipid profiles in type 2 diabetic patients. International Journal for Vitamin and Nutrition Research. 2009;79(1):34–39.
[26] Lu FR, Shen L, Qin Y, Gao L, Li H, Dai Y. Clinical observation on trigonella foenum-graecum L. total saponins in combination with sulfonylureas in the treatment of type 2 diabetes mellitus. Chinese Journal of Integrative Medicine. 2008;14(1):56–60.
[27] Uemura T, Hirai S, Mizoguchi N, et al. Diosgenin present in fenugreek improves glucose metabolism by promoting adipocyte differentiation and inhibiting inflammation in adipose tissues. Molecular Nutrition and Food Research. 2010;54(11):1596–1608.
[28] Singh AB, Tamarkar AK, Shweta , Narender T, Srivastava AK. Antihyperglycaemic effect of an unusual amino acid (4-hydroxyisoleucine) in C57BL/KsJ-db/db mice. Natural Product Research. 2010;24(3):258–265.
[29] Lu FR, Shen L, Qin Y, Gao L, Li H, Dai Y. Clinical observation on trigonella foenum-graecum L. total saponins in combination with sulfonylureas in the treatment of type 2 diabetes mellitus. Chinese Journal of Integrative Medicine. 2008;14(1):56–60.
[30] Hamden K, Masmoudi H, Carreau S, Elfeki A. Immunomodulatory, β-cell, and neuroprotective actions of fenugreek oil from alloxan-induced diabetes. Immunopharmacology and Immunotoxicology. 2010;32(3):437–445.
[31] Hannan JMA, Ali L, Rokeya B, et al. Soluble dietary fibre fraction of Trigonella foenum-graecum (fenugreek) seed improves glucose homeostasis in animal models of type 1 and type 2 diabetes by delaying carbohydrate digestion and absorption, and enhancing insulin action. British Journal of Nutrition. 2007;97(3):514–521.
[32] Puri D, Prabhu KM, Murthy PS. Mechanism of action of a hypoglycemic principle isolated from fenugreek seeds. Indian Journal of Physiology and Pharmacology. 2002;46(4):457–462.
[33] Abebe W. Herbal medication: potential for adverse interactions with analgesic drugs. Journal of Clinical Pharmacy and Therapeutics. 2002;27(6):391–401.
[34] Sitprija S, Plengvidhya C, Kangkaya V, Bhuvapanich S, Tunkayoon M. Garlic and diabetes mellitus phase II clinical trial. Journal of the Medical Association of Thailand. 1987;70(supplement 2):223–227.
[35] 52. Ashraf R, Aamir K, Shaikh AR, Ahmed T. Effects of garlic on dyslipidemia in patients with type 2 diabetes mellitus. Journal of Ayub Medical College. 2005;17(3):60–64.
[36] Sobenin IA, Nedosugova LV, Filatova LV, Balabolkin MI, Gorchakova TV, Orekhov AN. Metabolic effects of time-released garlic powder tablets in type 2 diabetes mellitus: the results of double-blinded placebo-controlled study. Acta Diabetologica. 2008;45(1):1–6.
[37] Liu CT, Hse H, Lii CK, Chen PS, Sheen LY. Effects of garlic oil and diallyl trisulfide on glycemic control in diabetic rats. European Journal of Pharmacology. 2005;516(2):165–173.
[38] Khan A, Safdar M, Khan MMA, Khattak KN, Anderson RA. Cinnamon improves glucose and lipids of people with type 2 diabetes. Diabetes Care. 2003;26(12):3215–3218.
[39] Crawford P. Effectiveness of cinnamon for lowering hemoglobin A1C in patients with type 2 diabetes: a randomized, controlled trial. Journal of the American Board of Family Medicine. 2009;22(5):507–512.
[40] 60. Anand P, Murali KY, Tandon V, Murthy PS, Chandra R. Insulinotropic effect of cinnamaldehyde on transcriptional regulation of pyruvate kinase, phosphoenolpyruvate carboxykinase, and GLUT4 translocation in experimental diabetic rats. Chemico-Biological Interactions. 2010;186(1):72–81.
[41] Kim W, Khil LY, Clark R, Bok SH, Kim EE, Lee S. Naphthalenemethyl ester derivative of dihydroxyhydrocinnamic acid, a component of cinnamon, increases glucose disposal by enhancing translocation of glucose transporter 4. Diabetologia. 2006;49(10):2437–2448.
[42] Dugoua JJ, Seely D, Perri D, et al. From type 2 diabetes to antioxidant activity: a systematic review of the safety and efficacy of common and cassia cinnamon bark. Canadian Journal of Physiology and Pharmacology. 2007;85(9):837–847.
[43] 114. Li YJ, Xu HX. Research progress on anti-diabetic Chinese Medicines. Zhong Yao Cai. 2009;29:621–625.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen