Freitag, 16. November 2012

Echter Sternanis (Illicium verum)



Pflanzenfamilie:
Der echte Sternanis (Illicium verum) ist ein aromatischer, immergrüner Baum der Familie der Sternanisgewächse (Schisandraceae). Er wächst in tropischen Gebieten und seine reifen Früchte (anisi stellati fructus) werden als Gewürz und Heilpflanze genutzt.


Sternanis Tee Blattgold Dr.Becker ®

Vorkommen:
Heimisch in China, importiert nach Indien und in Europa als Gewürz erhältlich.

Ethnoparmakologische Relevanz:
Sternanis ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel mit entzündungshemmenden Eigenschaften das vor allem in Asien verwendet wird. Für sein therapeutisches Potential ist es im indischen Ayurveda und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bekannt. Sternanis wird in der traditionellen Medizin zur Behandlung von Entzündungen der Haut, Rheuma, Asthma und Bronchitis und Magen-Darmbeschwerden verwendet. Sternanis wird häufig als Ersatz für das kostspieligere, echte Anisöl, das aus derAnispflanze (Pimpinella anisum) gewonnen wird, verwendet.

Pflanzenteil:
Die getrocknete, reife Frucht (Anisi stellati fructus – Sternanisfrüchte) wird für Teeaufgüsse verwendet. Pur als Sternanisfrüchte-Tee oder in Kombination mit anderen Pflanzen in verschiedenen Teemischungen. Das ätherische Öl wird sowohl als Einreibemittel verwendet sowie zur innerlichen Einnahme empfohlen.

Sternanis Früchte Blattgold Dr.Becker ®


Inhaltsstoffe:
Sternanis enthält 5-9 % ätherisches Öl. Das ätherische Sternanisöl ist zusammengesetzt aus 80-90 % trans-Anethol, sowie in geringer Menge Estragol, Foeniculin, cis-Anethol und Anisaldehyd. [1] Neben Phenylpropanen sind Monoterpene enthalten, wie Limonen und α-Pinen. Die genannten Monoterpene fehlen im ätherischen Öl des echten Anis. Außerdem ist der Monoterpenalkohol  Linalool und Sesquiterpene im äthereischen Öl enthalten. In den Früchten befinden sich noch Flavonoide, Gerbstoffe und in den Samen ca. 20 % fettes Öl.[2]

Physische Wirkungen:
Bei Verdauungsstörungen, Mundgeruch und Magen-Darm-Krämpfen hilft ein Teeaufguss aus Sternanis. Ein Teeaufguss aus Sternanis wird auch bei Husten und Bronchitis eingenommen.[3]

Sternanis-Tee pur
1-2 zerkleinerte Sternanisfrüchte mit ¼ l kochendem Wasser überbrühen. Bedeckt 10-15 min ziehen lassen und schluckweise, warm trinken. Der Tee schmeckt süß und anwärmend. Als Tagesdosis werden 3 g Sternanis empfohlen. Eine Anisfrucht wiegt ca. 1,5 g.

Eine Sternanis-Frucht wiegt ca.1,5 g   Blattgold Dr.Becker ®


Moderne pharmakologische Studien haben nachgewiesen, dass Rohextrakte und Wirkstoffe aus Sternanis breite pharmakologische Wirkungen haben, vor allem antimikrobielle, antioxidative, schmerzlindernde, krampflösende und beruhigende Wirkungen.

Das ätherische Öl des Sternanis besitzt antibakterielle Eigenschaften. Chemische Untersuchungen zeigen, dass ein wesentlicher Teil der antimikrobiellen Eigenschaften auf Anethol in der getrockneten Frucht begründet ist. Studien mit isoliertem Anethol zeigten, dass es wirksam gegen Bakterien, Hefen und Pilzstämme ist.[4] Darüber hinaus ist es Lieferant von Shikimisäure, einem wesentlichen Ausgangsstoff zur Synthese des Grippemittels Tamiflu.[5]

Drei neurotrope Sesquiterpenoide, Veranisatin A, B und C, wurden aus Sternanis  isoliert. Veranisatin A und die verwandte Verbindung Anisatin wurden auf pharmakologische Wirkungen an Mäusen getestet. Beide Verbindungen verringern die motorische Aktivität (Fortbewegung) in oralen Dosen von 0,1 und 0,03 mg / kg und wirken schmerzlindernd (analgetisch) gegen Druckschmerz bei fast ähnlichen Dosen.[6] Das ätherische Öl der Sternanis-Früchte ist im indischen Ayurveda als ein schmerzlinderndes (analgetisches), nervenberuhigendes Einreibemittel bekannt. Die Forschung konnte somit das Erfahrungswissen über Sternanis bestätigen.

Eine Studie untersuchte die entzündungshemmende Wirkung von Sternanis-Extrakt an menschlichen Hautzellen in einem Mausmodell der atopischen Dermatitis (Neurodermitis). Die Studie wertete die anti-entzündliche und anti-allergische Wirkung von Sternanis aus. Die Ergebnisse zeigen, dass Sternanis-Extrakt Neurodermitis-ähnliche Hauterkrankungen durch die Unterdrückung der Bildung von Entzündungsvermittlern im Stoffwechsel hemmt.[7]

Sternanis ist ein bekanntes Gewürz in vielen Kulturen und wird auch dazu verwendet Säuglingskoliken zu behandeln. Bei Nabelkoliken von Kleinkindern wird angewärmtes Sternanisöl mit der flachen Hand mit ruhigen, sanften, entspannenden Bewegungen im Uhrzeigersinn großflächig auf den Bauch mit dem Nabel als Mittelpunkt eingerieben.

Psychische Wirkungen:
Der beruhigende Duft des ätherischen Öls wird in Europa mit Winterzeit und Weihnachten verbunden und weckt angenehme Erinnerungen z.B. an das Lutschen von Anisbonbons vom Weihnachtsmarkt. Die Frucht des Sternanis wird seit langem in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) eingesetzt, um den Fluss des Qi zu regulieren und Schmerzen zu lindern. Das Qi bezeichnet die Emotionen des Menschen und steht nach moderner daoistischer Auffassung auch für die Tätigkeit des neurohormonalen Systems.[8]

Sternanis Früchte Blattgold Dr.Becker ®


Besonderheiten:
Sternanis wurde selten mit hochgiftigen japanischen Sternanis (I. anisatum L.) und giftigem Sternanis (I. lanceolatum AC Smith), die mehrere neurotoxische Sesquiterpene enthalten, verunreinigt. Wegen des ähnlichen Aussehens der Früchte kam es zu Verwechslungen, beziehungsweise zu Vermischungen, von Gewürz und giftiger Frucht.

Unerwünschte Wirkungen:
Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder sollten das ätherische Öl nicht innerlich einnehmen. Bei der Anwendung bei Kleinkindern ist auf die entsprechenden Kinderdosierungen zu achten (à siehe Heilpflanzen in der Kinderheilkunde). Aus Sternanis isoliertes Veranisatin in Mengen die ungefähr 10 Kg Sternanis entsprechen, verursachte Veranisatin bei Mäusen Krämpfe und war bei oraler Verabreichung in einer Dosierung von 3 mg / kg tödlich giftig und verursachte bei etwas niedrigeren Dosen Hypothermie (Unterkühlung).[9]

Lebensmittel:
In der Lebensmittelindustrie wird Sternanis auf vielfältige Weise als Gewürz eingesetzt. Sternanis eignet sich zum würzen von Getränken und Süßwaren. Für die Aromaküche lässt sich leicht ein Sternanisöl selbst herstellen. Man füllt ein Schraubglas randvoll mit Sternanis und befüllt es bis zum Rand mit einem Pflanzenöl z.B. Sonnenblumenöl. Dieses Öl wird mindestens 2 Wochen stehen gelassen und hin und zwischendurch wieder gewendet. Dieses Anisöl eignet sich besonders gut zum verfeinern von winterlichen Süßspeisen und Backwerk.

Sternanisöl Blattgold Dr.Becker ®







[1] Schrott, Ammon. Heilpflanzen der ayurvedischen und westlichen Medizin. Springer Verlag. 1 Auflage 2012. S.240
[2] http://pharm1.pharmazie.uni-greifswald.de/systematik/6_droge/anisi-st.htm
[3] Schrott, Ammon. Heilpflanzen der ayurvedischen und westlichen Medizin. Springer Verlag. 1 Auflage 2012. S.241
[4] Phytother Res. 2002 Feb;16(1):94-5. Antimicrobial properties of star anise (Illicium verum Hook f). De M, De AK, Sen P, Banerjee AB.
[5] J Ethnopharmacol. 2011 Jun 14;136(1):10-20. Epub 2011 Apr 29. Illicium verum: a review on its botany, traditional use, chemistry and pharmacology. Wang GW, Hu WT, Huang BK, Qin LP.
[6] Chem Pharm Bull (Tokyo). 1996 Oct;44(10):1908-14. Neurotropic components from star anise (Illicium verum Hook. fil.) Nakamura T, Okuyama E, Yamazaki M.
[7] J Ethnopharmacol. 2012 Oct 31;144(1):151-9. doi: 10.1016/j.jep.2012.08.042. Epub 2012 Sep 3. Topical application of an ethanol extract prepared from Illicium verum suppresses atopic dermatitis in NC/Nga mice. Sung YY, Yang WK, Lee AY, Kim DS, Jin Nho K, Kim YS, Kim HK.
[8] http://de.wikipedia.org/wiki/Qi
[9] Chem Pharm Bull (Tokyo). 1996 Oct;44(10):1908-14. Neurotropic components from star anise (Illicium verum Hook. fil.) Nakamura T, Okuyama E, Yamazaki M.

Kommentare:

  1. Hallöchen liebe Michaela.Toll ist deine Aufklärung über Sternanis.Wußte ich auch nicht was er so für eine Wirkung hat.Ich nehme ihn meistens als Deko.
    Aber den Tee werde ich probieren.
    Schönen angenehmen Sonntag und liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Michaela,
    da hast du natürlich recht :)
    Das impfen überstehen wir schon.

    Liebste Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Artikel, Michaela. Ich liebe Sternanis. Einmal vom Ansehen, dann vom Duft, dann auch vom Geschmack her. Einfach köstlich in allen Lebenslagen. Ab und zu benutze ich das äth. öl.
    Danke für den Artikel
    LG Heidi

    AntwortenLöschen