Samstag, 21. Juli 2012

Heilpflanzen bei chronisch entzündlicher Darmerkrankung (Colitis ulcerosa)

Menschen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung (Colitis ulcerosa) wünschen sich eine optimale Therapie bei der sie ohne Cortison auskommen und ein Leben ohne die Nebenwirkungen von Medikamenten. Eine Therapie mit Heilpflanzen kann die medikamentöse Therapie mit herkömmlichen Arzneimitteln (z.B. Mesalazin) bei Colitis ulcerosa sinnvoll ergänzen oder sogar ersetzten. Sowohl Heilpflanzen (Phytotherapie) als auch eine gezielte Stressregulation sind dafür geeignet. Abbau von psychosozialem Disstress kann durch Aromatherapie und Änderung des Lebensstils erfolgen.

Was ist Colitis ulcerosa?
Die Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Dickdarmerkrankung mit kontinuierlicher Ausbreitung und Zerstörung der oberflächlichen Schleimhautschichten des Dickdarmes. Wiederkehrende Ausbrüche der Krankheit können durch körperliche und psychische Belastung ausgelöst werden. Ausbrüche erfolgen im Wechsel mit Zeiten kompletter Beschwerdefreiheit. Die Betroffenen leiden in unterschiedlichem Ausmaß unter Beschwerden wie blutig-schleimigen Durchfällen, Fieber, Bauchschmerzen, zum Teil krampfartig mit Reißen und Ziehen beim Stuhlgang.

Heilpflanzen bei Colitis ulcerosa
Bei der Therapie der Colitis ulcerosa mit Heilpflanzen kommt vor allem eine Kombination der drei Heilpflanzen Myrrhe, Kamille und Kaffeekohle zum Einsatz. Zusätzlich können auch andere Heilpflanzen wie indischer Flohsamen, Gelbwurz, Weihrauch, Heidelbeermuttersaft und Blutwurz können bei Colitis ulcerosa unterstützend wirken.

Myrrhe, Kamille und Kaffeekohle bei Colitis ulcerosa
Es hat sich in der Praxis eine Kombination aus Myrrhe, Kamillenblütenextrakt und Kaffeekohle bewährt, deren Wirksamkeit bei Colitis ulcerosa in einer klinischen Studie dokumentiert ist. Es wurde in einer aktuellen Untersuchung das pflanzliche Präparat MYRRHINIL-INTEST® ein pflanzliches Kombinationspräparat aus 100 mg Myrrhe, 70 mg Kamillenblüten-Trockenextrakt und 50 mg Kaffeekohle, mit dem synthetischen Arzneimittel Mesalazin zur Remissionserhaltung verglichen. In der Studie wurden die Patienten über einen Zeitraum von 12 Monaten mit dem pflanzlichen Kombinationspräparat aus Myrrhe, Kamille und Kaffeekohle behandelt. Diese Pflanzenkombination ist einer Therapie mit Mesalazin in der Remissionserhaltung bei Colitis ulcerosa nicht unterlegen und stellt eine Alternative für die Behandlung dar. Die Studie bewies, dass das pflanzliche Präparat so wirksam ist wie das synthetische Standardpräparat.[1]


Harz der Myrrhe Blattgold Dr.Becker ®

Steckbrief Myrrhe (Commiphora myrrha)
Familie: Balsamstrauchgewächse (Burseraceae).
Medizinisch verwendeter Teil: Harz.
Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Monoterpene (Pinen), Proteine, Kohlenhydrate.
Wirkungen: Adstringierend, desinfizierend, granulationsfördernd. Studiendaten zeigen, dass die Myrrhe schmerzstillende und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.[2] Die traditionelle Anwendung von Myrrhe erfolgt bei der Behandlung verschiedener Krankheiten die mit entzündlich bedingten Schmerzen verbunden sind.
Anwendungsgebiete: Schleimhautentzündungen.
Nebenwirkungen: Bei ordnungsgemäßer Anwendung keine bekannt.


Räuchern mit dem Harz der Myrrhe



Steckbrief Kaffeestrauch (Coffea arabica L.)
Medizinisch verwendeter Teil: Kaffeekohle (Coffeae carbo). Die Kaffeekohle wird durch stärkeres Rösten der trockenen Bohnen bis zur Verkohlung der äußeren Samenpartien und anschließender Vermahlung gewonnen.
Familie: Rötegewächse (Rubiaceae)
Inhaltsstoffe: Kaffeekohle enthält Koffein und Chlorogensäure.
Wirkungen: Adstringierend, adsorbierend.
Anwendungsgebiete: Darmerkrankungen, Schleimhautentzündungen.
Nebenwirkungen: Keine.
Wechselwirkungen: Die Adsorbtionsfähigkeit der Kaffeekohle kann die Aufnahme anderer gleichzeitig eingenommener Medikamente beeinflussen.

Römische Kamille (Chamaemelum nobile) Blattgold Dr.Becker ®


Steckbrief Kamille (Matricaria chamomilla/ Chamaemelum nobile)
Medizinisch verwendeter Teil: Kamillenblüten (Matricariae flos)
Familie: Korbblütengewächse (Asteraceae)
Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, mit den Hauptbestandteilen Bisaboloxide, Matricin und Flavonderivate.
Wirkungen: Entzündungshemmend und krampflösend.
Anwendungsgebiete: Entzündliche Darmerkrankungen, Schleimhautentzündungen, Katharrhe der Atemwege.
Nebenwirkungen: Da die Kamille heutzutage praktisch ausschließlich aus Kulturen stammt, sind Verunreinigungen durch die Hundskamille (Anthemis cotula), die ein stark allergenes Potenzial besitzt, kaum mehr möglich und somit ist die Auslösung von Allergien selten geworden.
Mehr zur Kamille unter Link zu dem Artikel: Ätherisches Öl der Kamille


Quellen:
[1] Langhorst J, Varnhagen I, Schneider B et al. Ergebnisse einer 12.monatigen, randomisierten , prospektiv, doppel-blind, doppel-dummy, aktiv-kontrollerten Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit eines Phytotherapeutikums aus Myrrhe, Kamille und kaffeekohle im Vergleich zu mesalazin in der klinischen Remissionserhaltung von Patienten mit Colitis ulcerosa. Z GASTROENTEROL (2011); 8: 1077, P 90.
[2] Su S, Wang T, Duan JA, Zhou W, Hua YQ, Tang YP, Yu L, Qian DW. Anti-inflammatory and analgesic activity of different extracts of Commiphora myrrha. J Ethnopharmacol. 2011 Mar 24;134(2):251-8. Epub 2010 Dec 15.

Sonntag, 1. Juli 2012

Ernährung und Anti-Aging

Ernährung und Anti-Aging – Wie Werbung aus Gemüse einen Jungbrunnen macht

Von Dr. Ben Becker





Durch Zufall bekam ich kürzlich eine Probierpackung von ResverAge® in die Hand, dem laut Werbung „erstem Chrono-Breitband-Antiagikum“. Laut Beipackzettel hat die ganze Welt, Ost wie West, seit 4000 Jahren an seiner Entwicklung mitgewirkt. 4000 Jahre um so tolle Sachen wie Superfruits, grünen Zellschutz, Omega-3-Fettsäuren und viele anderen Leckereien in Pillen zu pressen.

In der näheren Beschreibung wurde ich darüber aufgeklärt, dass mein Erzfeind der inflamatorische Stress ist.
„Unter normalen Umständen ist jede Entzündung eine Kampfmaßnahme des Körpers gegen Infektionen und Krankheitserreger. Gestartet wird sie von bestimmten Fettsäuren in unserer Nahrung (Omega-6) und gestoppt von Schwester Fettsäuren (Omega-3) – vorausgesetzt, wir verzehren von beiden annährend gleich viel.“
So einfach ist also der Weg zur Anti-Aging-Jugend, esst mehr Omega-3-Fettsäuren und eine der Hauptursachen des Alterns ist besiegt. Mir schien als wenn die Unsterblichkeit in greifbare Nähe rückt!





Der zweite Feind war dagegen schon etwas trickreicher. Der Sauerstoff!
„Einzelne Gasmoleküle reißen sich los und attackieren Bestandteile der Zelle. […], jede einzelne verliert in jeder Sekunde die Gewalt über Zehntausende solcher Angreifer. Sie bewirken im Gewebe eine Art Rostfraß.“
Ich spürte schon wie ich bei jedem todbringenden Atemzug zerfiel. Doch einige Seiten weiter gab es auch Hoffnung!
„Bestimmte Substanzen der Pflanzenwelt mit speziellen Wirkungen können derartige unvermeidliche, aber schädliche Effekte hemmen!“
Allerdings wurde die aufkeimende Hoffnung sofort wieder getrübt, da ich laut Werbeprospekt diese einzigartigen Anti-Aging Substanzen nicht optimal nutzen könnte.
„Für den Einzelnen ist es unmöglich, einen optimalen Mix wirksamer sekundärer Pflanzenstoffe selbst zusammenzustellen und dem Körper tageszeitlich korrekt zuzuführen.“

Aber der modernen Industrie sei Dank, trägt die Entwicklung der letzten 4000 Jahre endlich Früchte und präsentiert das erste Chrono-Breitband-Antiagikum! Meine Rettung, jetzt können die Jahre ruhig kommen! Aber was steckt eigentlich hinter diesem Anti-Aging (gegenalternden) Wundermittel?

Chronobiologie und Ernährung
Erstmal preist uns der Hersteller an, dass es sich um eine Chronotherapie handelt die auf der „verblüffenden Wissenschaft der Chronobiologie“ basiert.
Naja, klingt schön, ist aber bei näherer Betrachtung recht langweilig. Jedes Mittel, dass in bestimmten Abständen oder zu bestimmten Tageszeiten genommen werden sollte, ist eine Chronotherapie. Selbst den Kaffee zum Frühstück könnte man so bezeichnen.

Omega-3-Fettsäuren für das Anti-Aging
Aber wir haben ja immerhin Omega-3-Fettsäuren. Den Lebensretter schlechthin! Ganze 600 mg Omega-3-Fettsäuren sollen mein Altern anti-agen, mehr als das doppelte der empfohlenen Tagesmenge.
„Die beiden wichtigsten Fettsäuren der Omega-3 Familie, […], kommen beide als farblose Öle reichhaltig im Atlantik Hering, im Wildlachs und in Algen vor.“
Da wir diese Dinge allerdings recht selten essen, schlage ich eine der gewöhnlicheren Quellen vor - Rapsöl. Rapsöl besteht zu 9% aus Omega-3-Fettsäuren und ist überall erhältlich. Für 600 mg Omega-3-Fettsäuren müsste ich nur 1/3 Esslöffel Rapsöl im Werte von ca. 1 Cent an mein Essen tun.



Superfruits für das Anti-Aging
Aber ResverAge® punktet auch mit seinen Anti-Aging Superfruits! Zur Information, Superfruits sind Früchte mit Superkräften. Zum Beispiel „Apfel, […] Erdbeere, […] Birne, […] Kirsche“ usw.. Damit es überzeugender klingt ist selbstverständlich auch etwas anti-agendes aus China, Indien und Brasilien dabei. Wer kann schon erwarten, dass der einheimische Apfel von einer deutschen schadstoffbelasteten Großplantage alleine seine Superfähigkeiten entfalten könnte? Dazu bedarf es schon der besonderen Früchte aus allen Teilen der Welt. Ein Schelm wer denkt, dass in China und Indien eventuell noch ganz andere Pestizide als in Deutschland erlaubt sind und verwendet werden.

Grüner Zellschutz für das Anti-Aging
Keine Angst! Eine Zelle wird durch grünen Zellschutz nicht wirklich grün. Es handelt sich hier im Wesentlichen um leckere Catechine aus grünem Tee mit etwas Brokkoli und Tomate (u.a.). Warum Chinesen und Japaner 4000 Jahre brauchten um die Catechine in den grünen Tee zu bekommen wird wohl immer unbeantwortet bleiben, zumal es sich um dieselben Stoffe handelt der beispielsweise auch in Äpfeln und Birnen zur Genüge vorkommt.

Rotwein-Komplex für das Anti-Aging
Endlich gibt es die guten Sachen des Rotweins (Resveratrol) auch ohne das berüchtigte Fast-Agikum Alkohol. Allerdings reißen alternative Produkte mit 10 bis 15 Cent pro Resveratrol-Kapsel vielleicht etwas kleinere Löcher in die Haushaltskasse als der hier besprochene Rotwein-Komplex. Und wer unbedingt mehr Geld in seine Gesundheit investieren möchte, könnte auch zu echten Trauben greifen.


Multivitamin für das Anti-Aging
Zur Abrundung des Pillenmixes gibt es noch zwei leckere Pillen mit ~1000 mg bunt gemischter Vitamine. Der Hersteller selbst rät zwar „Mit dem gedankenlosen Griff zur Multivitamin-Tablette ist es längst nicht mehr getan“, meint damit vermutlich aber nur Konkurrenzprodukte. Woanders müsste man für die zwei Pillen immerhin bis zu 4 Cent auf den Tisch legen!

Fazit Ernährung und Anti-Aging
ResverAge® bietet für rund 3,90 € am Tag eine Mischung bunter Pillen mit zweifellos für die Ernährung wertvollen, pflanzlichen Inhaltsstoffen. Der Preis für dieses Anti-Aging Mittel entsteht vermutlich dadurch, dass die Pillen entweder noch von Hand sortiert werden oder das all die bunten Verpackungen, Prospekte und Werbetexte auch noch zusätzlich bezahlt werden wollen.

Einerseits wird dem potentiellen Verbraucher suggeriert, dass unser Stoffwechsel ein blutiges Massaker an unserem Körper darstellt. Andererseits wird uns die Fähigkeit zur effektiven Selbsthilfe abgesprochen. Trockenobst und Omega-3-Fettsäuren werden zu Wunderwaffen des Anti-Aging (Gegenalterns) während die Produkte des Fast-aging (Schnellalterns) wie Tabak und Alkohol weiterhin euphemistisch Genussmittel genannt werden.
Eine reißerische Werbung kleidet unser alltägliches Obst und Gemüse in schöne Worte, um aus der allgegenwärtigen Angst vor dem langsamen Verfall ein Maximum an Gewinn zu ziehen.

„Das deutsche Schulsystem lässt man gezielt verrotten, um auch in Zukunft genug dumme Konsumenten für das wirtschaftliches Wachstum zu haben.“ 
                                       Zitat: Georg Schramm (Kabarettist)

Nahrungsergänzungsmittel haben in der heutigen schnellen Zeit durchaus ihre Berechtigung, aber wer die Möglichkeit hat, sollte bei seiner Ernährung zu den natürlichen Originalen greifen. Diese sind trotz ihrer langweiligen Namen, wie Apfel und Tomate, genauso wirkungsvoll für das Anti-Aging und zudem wesentlich preisgünstiger und leckerer.