Freitag, 12. Juli 2013

Aromatherapie zum Bügeln

Aromatherapie verbindet man mit Duftlampen und Massagen mit ätherischem Öl. Aromatherapie kann man aber auch beim Bügeln zu Hause erleben und den Wohlgeruch von Rose, Lavendel, Zitronenverbene oder Veilchen dabei genießen.

Eau de Linge - Aromatherapie zum Bügeln  Blattgold Dr.Becker ®

 

„Eau de Linge“ bedeutet übersetzt aus dem Französischen so viel wie „duftendes Bügelwasser“. Vor dem Bügeln wird das Eau de Linge auf die Wäsche gesprüht oder in den Wasserbehälter des Bügeleisens gefüllt.

 

Eau de Linge - Aromatherapie zum Bügeln  Blattgold Dr.Becker ®

 

Das Ergebnis ist ein wunderbarer Duft im ganzen Raum während des Bügelns. Die fertige Wäsche verströmt nach dem Bügeln mit dem duftenden Bügelwasser ebenfalls den zarten Duft von Blumen. Das Bügelwasser enthält ätherisches Öl und Parfum. Wer es einmal kennengelernt hat, wird es lieben!

 

Eau de Linge - Aromatherapie zum Bügeln  Blattgold Dr.Becker ®

 

Französisches Eau de Linge kommt aus einer kleinen Fabrikation in der Provence. Erhältlich ist die Aromatherapie zum Bügeln im Internet z.B. bei Hagen Grote

 

Eau de Linge - Aromatherapie zum Bügeln  Blattgold Dr.Becker ®

   

Aber bitte Vorsicht, nur in Maßen konsumieren, denn bei dafür anfälligen Individuen besteht Suchtgefahr!  ;)






Sonntag, 7. Juli 2013

Ginko biloba – ein traditionelles Heilmittel in der modernen Medizin



Was ist Ginko biloba
Ginkgo biloba ist eine der ältesten Samenpflanzen und wird als ein "lebendes Fossil" bezeichnet. Der Ginkobaum kann über 1000 Jahre alt werden und bis zu 40 m hoch. Ursprünglich stammt Ginko biloba aus China, ist inzwischen jedoch weltweit verbreitet. Auszüge aus Ginkgo biloba Blättern werden in der traditionellen chinesischen Medizin seit Jahrhunderten verwendet, um Durchblutungsstörungen, Asthma, Tinnitus, Schwindel und kognitive Probleme wie Demenz zu behandeln.[1] Ginkgo biloba ist eine der beliebtesten und am besten erforschten Heilpflanzen. Die klinische Wirksamkeit von Ginkgo biloba ist noch umstritten, aber zahlreiche internationale klinische Studien empfehlen die Verwendung.

Ginko-Blätter  Blattgold Dr.Becker ®




Ginko biloba bei Demenz

Es gibt verschiedene Formen, Ausprägungen (leicht bis schwer) und Ursachen von Demenz. Ginko-Präparate sind sinnvoll zur Behandlung von hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzepts beim demenziellen Syndrom, dazu gehört die primär degenerative Demenz, vaskuläre Demenz und Mischformen aus beiden. Für die Wirksamkeit von Ginko biloba bei Alzheimer-Demenz gibt es jedoch keine hinreichenden Beweise.



Schneeglöckchen bei Demenz vom Typ Alzheimer

Hingegen ist Galantamin, ein ursprünglich aus Schneeglöckchen isolierter Acetylcholinesterase-Hemmer, zur Behandlung der leichten bis mittelschweren Alzheimer-Demenz zugelassen. Galantamin verbessert das Denken (Kognition), die Alltagsaktivität und den klinischen Gesamteindruck bei Alzheimer-Demenz.[2]

Video



 
Ginko (Ginko biloba) im goldenen Herbst  Blattgold Dr.Becker ®


Weitere Effekte von Ginko biloba

Substanzen zur Behandlung demenzieller Erkrankungen aus der Natur wie Ginko biloba, die einen Effekt auf die Verbesserung von „organisch bedingten Hirnleistungsstörungen“ haben, werden „Nootropika“ genannt.[3] Ginko-Präparate (z.B. Tebonin oder Ginko-Maren) sollen die Durchblutung des Gehirns fördern. Eine Verbesserung der schmerzfreien Gehstrecke bei Claudicatio intermittens ist durch die Verbesserung der peripheren Durchblutung durch Ginko-Präparate möglich, ebenfalls die Behandlung von Schwindel und Tinnitus. Ginkgo biloba hat zu den vasoaktiven Eigenschaften auch eine starke antioxidative Aktivität. Die Heilpflanze wird klinisch beim Hirnödem eingesetzt, um die Rückbildung des Hirnödems und Heilung zu beschleunigen.



Wie wirkt Ginko biloba

Ginkgo biloba enthält ein Gemisch von Substanzen mit einer Vielzahl von physikalischen und chemischen Eigenschaften. Die neuroprotektiven Wirkungen finden im Gehirn an den Nervenzellen und an den Gefäßen statt. Zahlreiche pharmakologische Untersuchungen führten zu dem Schluss, dass die Terpentrilactone und die Flavonoide in Ginko biloba verantwortlich für die wichtigsten pharmakologischen Wirkungen in der Therapie von kognitiven Fähigkeiten und Demenz sind.


 
Ginko (Ginko biloba)  Blattgold Dr.Becker ®


Wie wird Ginko biloba eingenommen

Eine Anwendung von Ginko biloba ist nur in Form von Fertigpräparaten mit standardisierten Extrakten, die mind. 25 % Ginko-Flavonglykoside und mind. 6% Terpenlactone (Ginkolinde) enthalten sinnvoll. Bei der Behandlung des Demenziellen Syndroms werden Einzeldosen von 120-240 mg verabreicht, bei anderen Indikationen 120-160 mg nativer Trockenextrakt.[4] Hochdosierte Ginko-Präparate sind in Apotheken erhältlich z.B. Tebonin oder Ginko-Maren. 

Ginko-Präparat aus der Apotheke  Blattgold Dr.Becker ®


Es muss bei einer Therapie mit Ginko biloba auf eine ausreichende Menge an Terpentrilactonen und Flavonoiden geachtet werden, weil die Heilpflanze sonst nicht richtig wirken kann.[5] So hart es auch klingen mag sind Ginko-Präparate aus Reformhäusern oder Tees mit Ginko biloba  immer zu niedrig dosiert und daher unwirksam.







Quellen:
[1] Natascia Brondino, Annalisa De Silvestri, Simona Re, Niccolò Lanati, Pia Thiemann, Anna Verna, Enzo Emanuele, Pierluigi Politi. A Systematic Review and Meta-Analysis of Ginkgo biloba in Neuropsychiatric Disorders: From Ancient Tradition to Modern-Day Medicine. Evid Based Complement Alternat Med. 2013; 2013: 915691.

Published online 2013 May 28. doi:  10.1155/2013/915691

PMCID: PMC3679686

[2] Lieb, Frauenknecht, Brunnhuber. Intensivkurs Psychiatrie und Psychotherapie. Urban und Fischer, 7. Auflage 2012. S.80-81.

[3] Lieb, Frauenknecht, Brunnhuber. Intensivkurs Psychiatrie und Psychotherapie. Urban und Fischer, 7. Auflage 2012. S.80-81.

[4] Schilcher, Kammerer. Leitfaden Phytotherapie. 2. Auflage 2003, Urban & Fischer. S.93 - 95.


[5] Ude C, Schubert-Zsilavecz M, Wurglics M. Ginkgo biloba Extracts: A Review of the Pharmacokinetics of the Active Ingredients. Clin Pharmacokinet. 2013 May 24.