Sonntag, 13. Oktober 2013

Aromatherapie bei Demenz

Eine im Juli 2013 veröffentliche Studie über Aromatherapie beschäftigt sich mit der Frage ob ätherisches Öl von Lavendel Symptome der Demenz, nämlich Agitation und Aggressivität, mildern kann.

Die ganze Studie kann in englischer Sprache unter diesem Link gelesen werden.

Ältere Studien fanden heraus, dass Aromatherapie und Handmassage sich günstig auf die Symptome der Demenzerkrankung auswirken. Ziel der vorliegenden Studie war den Effekt von Aromatherapie mit einer 3% igen Aromatherapiemischung in Form eines Sprays, ohne und mit Handmassage, auf das Verhalten von Demenzkranken, die in Langzeitpflege leben, zu untersuchen.


Echter Lavendel (Lavandula angustifolia) Blattgold Dr.Becker ®



Bei Demenzkranken zeigen sich die Symptome der Demenz unter anderem im Verhalten und der Stimmung z.B. Aggressivität, Schreien, Ruhelosigkeit, Agitation, Herumwandern, Angst und depressiver Verstimmung. Agitation (auch: Agitiertheit) ist eine krankhafte Unruhe, bei der es zu heftigen und hastigen Bewegungen des Patienten kommt (Symptome: Zittern, gesteigerter Bewegungsdrang). (1)

Ätherisches Öl kann über die Haut oder über die Atemwege aufgenommen werden. Bestandteile des ätherischen Öls erreichen auf diesen Wegen das Blut und führen zu physiologischen und psychologischen Antworten des Körpers. Aromatherapie wird im klinischen Alltag angewendet, um Agitation bei Demenzkranken zu vermindern. Besonders ätherische Öle mit beruhigendem und sedativem Effekt werden für Aromatherapie bei Demenz verwendet.


Echter Lavendel (Lavandula angustifolia) Blattgold Dr.Becker ®



In ähnlichen Studien, die einen positiven Effekt von Aromatherapie bei Demenz belegten, wurde ätherisches Öl von Melissa officinalis (Lemon balm) und ätherisches Öl von Lavendel verwendet. Um die Irritation der Haut zu vermeiden wurden Richtlinien der Aromatherapie befolgt und eine maximale Konzentration von 3% ätherischem Öl, als sichere Dosierung für die Anwendung auf der Haut, verwendet. Die 3%ige Lavendel- Mischung bestand aus 75 Tropfen reinem 100% ätherischem Öl von Lavendel (Chemotyp wird in der Studie nicht genannt) mit 4 ml Lösungsvermittler und 125 ml destilliertem Wasser wurde in dieser Studie getestet. Die Behandlung im Rahmen der Studie erfolgte zweimal täglich, 7 Tage die Woche, über sechs Wochen.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigten nicht, dass Aromatherapie einen statistisch signifikanen Effekt auf Aggression oder Agitation bei Demenz hätte. Die getestete Lavendelmischung konnte die Symptome bei Demenz nicht reduzieren. Dieses Ergebnis weicht von den Ergebnissen älterer Studien ab, die eine Reduktion der Agitation durch ätherisches Öl von Lavendel herausfanden (Holmes et al. and Lin et al.)


Echter Lavendel (Lavandula angustifolia) Blattgold Dr.Becker ®



Die Autoren der Studie vermuten, dass dieses negative Ergebnis an der Applikation des ätherischen Öls liegen könnte. In dieser Studie wurde das ätherische Öl auf den Brustkorb gesprüht, während es in älteren Studien einmassiert wurde oder als Inhalation verabreicht wurde.

In dieser Studie hatte die "Agitations"-Subskala die höchsten Werte. Alle Subscalen zeigten eine leichte Reduktion des aggressiven Verhaltens in den Datensätzen, aber keine dieser Reduktion von aggressivem Verhalten war statistisch signifikant.

Obwohl diese Studie keine statistisch signifikanten Ergebnisse liefern konnte, beschrieben die Autoren, dass einige Individuen ganz offensichtlich von der Behandlung mit ätherischem Öl profitierten. Aromatherapie und Handmassage bieten keine klare Alternative, um die Risiken hoher Dosen von Medikamenten bei Demenz, insbesondere Antipsychotika, zu verringern. Es steht aber außer Frage, dass Aromatherapie die Lebensqualität bei Demenz verbessern kann, indem angenehme Reize gesetzt werden und Zuwendung geschieht.

Kritisch ist diese Studie in Bezug auf das verwendete Lavendelöl zu sehen, da unklar ist welches Lavendelöl verwendet worden ist. Dies läßt vermuten das die Autoren der Studie keine aromatherapeutische Ausbildung und keine Erfahrung auf dem Gebiet der Aromatherapie haben, weil es unterschiedliche Lavendelöle gibt. Aromatherapeuten lernen in ihrer Ausbildung, dass es verschiedene Lavendelarten gibt, deren ätherische Öle sich in ihrer chemischen Zusammensetzung unterscheiden, somit auch in ihrer Wirkung und ihrem Duft. 

Der echte Lavendel (Lavandula angustifolia) wird leicht verwechselt mit Lavandin, das aus Lavandula Hybrida hergestellt wird. Diese Öl hat einen wesentlich niedrigeren Estergehalt und enthält Kampfer. Ähnlich ist es mit Lavandula spica (Lavandula latifolia), dem sogenannten Speik-Lavendel, der ebenfalls Kampfer enthält. Kampfer ist für seine anregende Wirkung bekannt und die ätherischen Öle der beiden letzgenannten Lavendelarten wirken nicht in dem Maße beruhigend wie das echte Lavendelöl aus Lavandula angustifolia. In geringer Menge wird auch aus Schopflavendel (Lavandula stoechas) ätherisches Öl destilliert.


Weitere Beiträge in diesem Blog zu Demenz:

Kleines Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) – Frühlingsbote gegen Demenz



Ginko biloba – ein traditionelles Heilmittel in der modernen Medizin






Quellen:



Studie:

BMC Complement Altern Med. 2013; 13: 165.

Published online 2013 July 10. doi: 10.1186/1472-6882-13-165

PMCID: PMC3737022

A randomised controlled trial of the use of aromatherapy and hand massage to reduce disruptive behaviour in people with dementia

Chieh-Yu Fu,1,2 Wendy Moyle,corresponding author1,2,3 and Marie Cooke1,2,3