Freitag, 23. Oktober 2015

Die Grenze vom Gewürz zur Arzneipflanze

In der neuen Ausgabe der Praxis Depesche sprang mir dieser Cartoon ins Auge.


Quelle: Praxis Depesche. 29. Jahrgang, 22. Oktober 2015, S.15.

Zahlreiche Gewürze sind tatsächlich auch medizinisch wirksam, aber meistens erst sobald man sie in größeren Mengen und über einen längeren Zeitraum einnimmt. Vor allem in der Weihnachtszeit werden viele Gewürze zum Backen verwendet.

Gewürze machen in geringen Mengen Speisen nicht nur schmackhaft, sondern sie verbessern auch die Bekömmlichkeit von Gerichten, da Gewürze den Magen-Darmtrakt in positiver Weise anregen indem die Sekretion von Verdauungssäften gefördert wird und z.B. die Fettverdauung erleichtert wird. Man kann Gewürze aber auch in der Absicht einnehmen einen medizinischen Effekt hervorzurufen. Dann ist die Grenze vom Würzen zur Phytotherapie überschritten.

Hier einpaar Beispiele:

Der Echte Thymian ist eine kraftvolle Heilpflanze, die schon im frühen Altertum von den Griechen, Ägyptern und Etruskern geschätzt wurde. Früher wurde Thymian auch äußerlich gegen Insektenstiche und innerlich bei Verdauungsproblemen und Magen-Darmbeschwerden angewendet. Hauptwirkstoff ist das ätherische Öl. Thymian kennt man als Pizzagewürz.

Video über Thymiankraut:




Die Blätter der Melisse enthalten ätherisches Öl und weitere Bestandteile wie Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide. Melisse wirkt beruhigend. Ausserdem hat Melisse bei Magen-Darmbeschwerden krampflösende und entblähende Eigenschaften. Es wurden zudem antibakterielle Eigenschaften und antivirale Wirkungen bei Herpesviren gezeigt. Anwendungsgebiete von Melisse sind nervöse Unruhe z.B. in Form von StressEinschlafstörungen, Magen-Darmbeschwerden von Blähungen begleitet. Melissenblätter eignen sich zum dekorieren von Speisen oder für Tees.


Besonders bekannt für seine Wirkung gegen Übelkeit ist der Ingwer. Der Wurzelstock (Rhizom) schmeckt aromatisch und scharf. Ingwer wird als Arzneimittel (Rhizoma zingiberis, DAB 6) bei verschiedensten Erkrankungen unter anderem bei Magen-Darmbeschwerden, gegen rheumatische Erkrankungen, Diabetes, Übelkeit, Migräne eingesetzt. Ausserdem wird Ingwer als Gewürz und Genussmittel z.B. kandierter Ingwer verwendet.


Video wie man Ingwertee mit Zitrone macht:




Zimt ist ein traditionelles Heilmittel das gegen vielerlei Beschwerden eingesetzt wird, mit antioxidativer und antientzündlicher Wirkung. Es ist ein appetitanregendes Mittel und hilfreich bei Magen-Darmbeschwerden als krampflösendes Mittel. Ätherisches Öl der Zimtrinde wirkt auf sanfte Weise Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren entgegen. Die grauweiße, aromatische Rinde enthält ätherisches Öl und wird als Arzneimittel (Cortex Canellae albae) sowie als Gewürz (Handelsbezeichnung Weisser Zimt, Kaneelrinde, Weisser Kaneel) insbesondere für Süßspeisen verwendet. Die Tagesdosis für ätherisches Öl von Zimt beträgt 0,05-0,2g Eine Tagesdosis von 0,2 Gramm entspricht ungefähr 0,2 ml, dies entspricht ca. 5 Tropfen ätherisches Öl von Zimt. 


Video zum Backen mit Zimtschokolade:




Video zur Herstellung von Zimtschokolade/ Zimtkuvertüre:





Über 20 weitere Beispiele zu Pflanzen die gegen Magen-Darmbeschwerden wirken gibt es unter diesem Link auf den Bildgold Blog:

Magen-Darmbeschwerden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen